Corona

Steigende Corona-Zahlen in Mülheim: Weitere Kitas betroffen

Im Corona-Testzentrum in Mülheim-Saarn können betroffene Eltern ihre Kinder kostenlos testen lassen.

Im Corona-Testzentrum in Mülheim-Saarn können betroffene Eltern ihre Kinder kostenlos testen lassen.

Foto: Lars Heidrich / FUNKE Foto Services

Mülheim.  Die Stadt Mülheim vermeldet am Sonntag weiter steigende Corona-Zahlen: Aktuell gibt es 88 Infizierte. Welche Schulen und Kitas betroffen sind.

Die Corona-Fallzahlen steigen weiter an in Mülheim, es sind neue Fälle an Schulen und Kitas hinzugekommen. Am Sonntag (20.9., Stand 18 Uhr) gab es 88 Infizierte, das sind rund 20 Fälle mehr als noch am Freitag (18.9.). Die 7-Tage-Inzidenz liegt nach Angaben des Robert-Koch-Institutes aktuell bei 32,8.

Wie die Stadt Mülheim mitteilt, sind folgende Einrichtungen von Quarantänemaßnahmen betroffen: Die Mäusegruppe der Kita Auf den Hufen, dort sind laut Stadt rund 22 Kinder und mindestens zwei Erzieherinnen betroffen. Die Klasen 9b sowie der Religions- und Französischkurs der 9. Klasse an der Luisenschule, die Q2 an der Otto-Pankok-Schule und die Klasse 4d der Oembergschule.

Eltern werden gebeten, kostenlose Tests mit Kindern und Jugendlichen zu machen

Die Eltern der betroffenen Kinder und Jugendlichen wurden bereits informiert und werden gebeten, einen freiwilligen und kostenfreien Test im Diagnosezentrum an der Mintarder Straße zu machen. Unterdessen wurden die Quarantänen für Schüler an der Gustav-Heinemann-Gesamtschule, in den Kitas Fantadu und Regenbogenland, in der Grundschule Augustastraße sowie an der Realschule Broich wieder aufgehoben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben