Mühlenfeld/Auf der Wegscheid

Startschuss für Spielplatzbau ist gefallen

Das Neubaugebiet Mühlenfeld/Auf der Wegscheid von oben. Hier entsteht ein Spielplatz mit vielen verschiedenen Elementen.

Das Neubaugebiet Mühlenfeld/Auf der Wegscheid von oben. Hier entsteht ein Spielplatz mit vielen verschiedenen Elementen.

Foto: Hans Blossey

Heißen.   Im Heißener Neubaugebiet Mühlenfeld/Auf der Wegscheid entsteht ein 1250 m² großer Spielplatz. Ideen der Kinder fließen in die Ausgestaltung ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Neubaugebiet Mühlenfeld/Auf der Wegscheid wächst und gedeiht, jetzt ist auch der Startschuss für den Bau eines großen Spielplatzes inmitten des neuen Wohnquartiers gefallen. Die Bezirksvertretung 1 hat den entsprechenden Plänen des Landschaftsarchitektenbüros Normann einstimmig zugestimmt.

„Der Bauträger hat die Spielanlage ganz in unserem Sinne entwickelt. Die Vorgaben der Verwaltung, auch die pädagogische Ausrichtung, wurden eingehalten. Das Ergebnis ist richtig schön“, hatte Jochen Schwatlo vom Amt für Grünflächenmanagement in der letzten Sitzung der BV1 erklärt.

Die Wilma Wohnen West Projekte GmbH wolle jetzt schnell mit der Erschließung des Geländes und dem Bau des Spielplatzes loslegen. Sie trägt die Kosten für die Erstellung, für die Unterhaltung muss später allerdings die Stadt Mülheim aufkommen. Laut Vorlage handelt es sich um eine Summer von 1963 Euro im Jahr.

Ideen der Kinder fließen in Ausgestaltung ein

Die neue Spielanlage wird eine Größe von 1250 Quadratmetern haben, sie hat zwei Zugänge, die durch einem 2,5 Meter breiten Weg verbunden sind. Es soll vier Spielbereiche und einen größeren Sitzbereich geben. Vor der Planung hatte es im März 2018 auch einen Kinderworkshop gegeben. Die Ideen, die Jungen und Mädchen vortrugen, sind in die Ausgestaltung mit eingeflossen.

Spielbereich 1 besteht aus einer Sandspielfläche, auf der auch eine Mikadoanlage (ein Multifunktions-Spielgerüst) aufgestellt wird. Am Kopf der Rutsche werden Elefantenohren und -stoßzähne angebracht, um dem Wunsch der Kinder nach einem „Zoo-Spielplatz“ nachzukommen. Außerdem werden zwei Federwipptiere installiert. Ein Rasenspielhügel bildet den zweiten Spielbereich. Natursteinfelsen am Fuß dienen zum Sitzen und Spielen. Der Hügel wird punktuell bepflanzt, zwischen den Sträuchern kann geklettert und getobt werden.

Große Rasenfläche dinest als Spiel- und Ballwiese

Im dritten Spielfeld – aus Holzhackschnitzeln – befindet sich eine Doppelschaukel, eine großzügige Rasenfläche (Spielareal 4) soll als Spiel- und Ballwiese genutzt werden. Außerdem entsteht neben der Sandspielfläche ein Sitzbereich mit zwei Bänken. Auf den übrigen Freiflächen werden Sträucher, Bodendecker und sieben Bäume gepflanzt, die Schatten spenden sollen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben