Verkehr

Stadt Mülheim will Platz am Stadthafen von Autos befreien

Ein Platz zum Sitzen und Flanieren – aber nicht zum Parken: Am Stadthafen will das Mülheimer Ordnungsamt deshalb verstärkt abschleppen lassen.

Foto: Hans Blossey

Ein Platz zum Sitzen und Flanieren – aber nicht zum Parken: Am Stadthafen will das Mülheimer Ordnungsamt deshalb verstärkt abschleppen lassen. Foto: Hans Blossey

Mülheim.   Der Platz am Stadthafen in Mülheim wird oft illegal zum Parkplatz. Die Verwaltung will nun besonders hart gegen Wiederholungstäter vorgehen.

Nachmittags und bei schönem Wetter steigt der Parkdruck am Stadthafen. Die Verwaltung will jetzt bekanntlich besonders hart gegen Falschparker durchgreifen. Vor allem Wiederholungstätern soll es eine Lehre sein, wenn ihr Auto auf dem Platz künftig direkt abgeschleppt wird, so Stadtsprecher Volker Wiebels.

„Dort ist Fußgängerzone. Der Platz ist nicht zum Parken da, sondern zum Spazieren und Flanieren“, betont er. „Am Wochenende ist es häufig ein Problem, dass Leute meinen, mit dem Auto direkt bis zum Eiscafé vorfahren zu müssen.“

Problem vor allem bei schönem Ausflugswetter

Das Problem besteht seit Bau des Platzes – vor allem bei schönem Ausflugswetter. Auch in diesem Frühling haben die Mitarbeiter des Ordnungsamtes fleißig Knöllchen geschrieben. 30 Euro kostet das Falschparken in einer Fußgängerzone – in anderen Bereichen sind es nur 10 Euro. „Das hält die Leute aber scheinbar nicht davon ab, ihr Auto dort über Stunden abzustellen“, so Wiebels. Drei bis vier Autos würden meist gezählt. „Da 30 Euro nicht ausreichen, werden wir jetzt abschleppen.“ Die angrenzenden Gastronomiebetriebe seien bereits gebeten worden, ihre Kunden verstärkt darauf hinzuweisen.

Kurzzeitiges Be- und Entladen von Fahrzeugen hingegen ist – „wie in jeder anderen Fußgängerzone auch“ – weiterhin erlaubt. Das gilt aber nicht für den Eis-Einkauf.

Seite
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik