Schülerfirma produziert Deko-Artikel

Stadtmitte.   Die erste Hauptversammlung der Schülerfirma „DekOPaletten“ der Otto-Pankok-Schule zog kürzlich mehrere dutzend Anteilseigner und Interessierte in das Forum der Schule. Wichtige Themen des Abends waren die Vorstellung des Geschäftskonzepts sowie die weiteren Ziele der Firma

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die erste Hauptversammlung der Schülerfirma „DekOPaletten“ der Otto-Pankok-Schule zog kürzlich mehrere dutzend Anteilseigner und Interessierte in das Forum der Schule. Wichtige Themen des Abends waren die Vorstellung des Geschäftskonzepts sowie die weiteren Ziele der Firma

Regale und Bücherständer

Die 20 Schüler der Otto-Pankok-Schule produzieren und vertreiben Dekorationsgegenstände aus alten Europaletten. Dazu zählen Regale und Bücherständer.

Die Veranstaltung, durch die die Schüler komplett eigenständig führten, verlief so reibungslos und professionell, dass sie laut Björn Schnieder, betreuenden Lehrer des Projekts und Schulpate, „die beste Versammlung meiner letztjährigen Schülerfirmen“ gewesen sei.

Maßgeblich trugen die sorgfältig vorbereiteten Präsentationen und das souveräne Auftreten der jungen Mitarbeiter von „DekOPaletten“ zum Erfolg bei. So konnten sie unter anderem mit Stolz verkünden, dass der Wert der Anteilsscheine bereits um gute 13 Prozent zugelegt hat.

Diese Entwicklung von „DekOPaletten“ wird auch den neuesten Anteilseigner freuen: den Oberbürgermeister der Stadt Mülheim, Ulrich Scholten.

Dem ersten Bürger der Stadt konnte der Vorstand kürzlich zusammen mit der Leiterin der Marketingabteilung einen Anteilsschein übergeben. „Ich finde die Idee gut und habe mich leichten Herzens – wie übrigens meine Amtsvorgängerin auch – für eine ‚private Einlage‘ in die prosperierende Firma entschieden“, so Oberbürgermeister Ulrich Scholten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben