Advent

Saarner Läden laden zu einer Adventskalender-Tour ein

Ein Teil der Händler, die mitmachen beim Calendarshopping in Mülheim-Saarn.

Ein Teil der Händler, die mitmachen beim Calendarshopping in Mülheim-Saarn.

Foto: Frank W. Koch

Mülheim.  24 Händler in Saarn geben gratis kleine Päckchen mit Geschenken. Teilnehmer mit Ticket können 24 Säckchen sammeln für den eigenen Adventskalender.

Die Adventszeit rückt näher – und wer selber gerne einen ganz besonderen Adventskalender hätte, der sollte sich für das „Calendar-Shopping“ in Saarn schnell ein Tourenticket besorgen. Vom 27. bis 30. November halten nämlich 24 Händler im Dorf selbstgestaltete und oft handgemachte Päckchen bereit. Die kann man sammeln – sie kosten nichts – und daraus seinen eigenen Adventskalender basteln.

Was drin steckt, bestimmt der Händler selbst

Das Projekt gibt es in den Nachbarstädten schon länger und es kommt an. Nun sind erstmals auch inhabergeführte Geschäfte aus Mülheim – genauer gesagt Saarn – dabei. „Die Händler sind mit Eifer dabei und haben schon viele richtig schöne Päckchen gepackt“, weiß Margit Schettler, Geschäftsführerin der Werbegemeinschaft Saarn. Womit sie die Säckchen füllen und wieviel der Inhalt wert ist, bleibt ihnen überlassen. Die Mischung wird aber bunt sein, weil die unterschiedlichsten Geschäfte mitmachen.

Das Calendar-Shopping soll Spaß machen, es stecken aber auch mehrere ernsthafte Anliegen dahinter. Die Message lautet „Shop local this Christmas!“. „Insbesondere zur Weihnachtszeit geht es darum, die Konsumenten für bestimmte Werte zu sensibilisieren: Bewusst kaufen, fair gehandelte und mit Sorgfalt produzierte Dinge auswählen, die Qualität der Quantität vorziehen“, sagt Sandra Chartier, die das Projekt vor neun Jahren ins Leben gerufen hat.

Liebe zum kleinen Laden und zur persönlichen Beratung

Selbstverständlich gehe es auch um die Liebe zum Ladenbesuch, die persönliche Beratung, das Zusammenkommen mit anderen Menschen. Man möchte das Slow Shopping erlebbar machen und dem Bestellen im Internet etwas entgegensetzen. „Wenn man lokal und nicht nur online einkauft, werden auch lange Transportwege vermindert – und man hat die Gewissheit, dass die Geschenke auch pünktlich da sind“, erklärt Chartier. Zudem biete das Calendar-Shopping die Chance, den Stadtteil besser kennenzulernen.

Ausgestattet mit einem Tourenplan können sich die Kunden mit ihrem Touren-Ticket auf den Weg machen, 24 nette kleine Geschäfte kennenlernen und 24 Päckchen mitnehmen. „Mit dieser Aktion machen die kleinen Einzelhändler natürlich auch auf sich aufmerksam. Sie müssen auch etwas tun, sich etwas einfallen lassen, um im Wettbewerb zu überleben“, so Sandra Chartier.

Lokales Einkaufen hat viele Vorteile

300 Tourentickets werden ausgegeben, sie sind in den Saarner Läden ebenfalls gratis zu bekommen. In Essen oder Dortmund gibt es mittlerweile Händler, die für ihre Päckchen einen kleinen Geldbetrag einfordern, um mit dem Erlös gemeinsam eine karitative Einrichten zu unterstützen. In Saarn ist das diesmal – bei der Premiere – noch nicht geplant, es könnte aber eine gute Idee für die nächsten Jahre sein.

Informationen gibt es auch bei der Saarner Werbegemeinschaft unter

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben