Mitmachprogramm

Ringlokschuppen Mülheim: Neue Angebote für jede Altersgruppe

Das Tanztheater „Höhenflug“ hat am Samstag im Mülheimer Ringlokschuppen Premiere.

Das Tanztheater „Höhenflug“ hat am Samstag im Mülheimer Ringlokschuppen Premiere.

Foto: Bjoern Stork

Mülheim.  Tanzen, Singen oder Theaterspielen – unter professioneller Anleitung kann im Ringlokschuppen Mülheim jeder kreativ werden. Schon die Jüngsten.

Der Ringlokschuppen will familienfreundlicher werden und sich weiter für alle Altersgruppen öffnen. In der Sparte „Selbermachen“ gibt es nun neue Angebote für Menschen jedes Alters, in dem sie unter professioneller Anleitung selber aktiv werden können.

Daniela Georgieva ist das neue Gesicht hinter den Selbermachen-Angeboten. „Als Koordinatorin für kulturelle Bildung und -vermittlung bin ich Ansprechpartnerin für alle Leute, die mitmachen möchten“, sagt die 40-jährige freischaffende Künstlerin.

Künstlerin ist Ansprechpartnerin

Als „Mixed-Media-Künstlerin“ habe sie schon oft in Projekten im Ringlokschuppen mitgewirkt. Nun wirbt sie in Schulen für den Schuppen und seine Angebote, leitet Workshops, in denen sich Menschen - vom Jugendlichen bis zum Senior - in unterschiedlichen Formaten begegnen und ausprobieren dürfen.

Ein aktuelles Projekt läuft derzeit in Kooperation mit dem Mülheimer Sportbund und der Essener Folkwangschule. „In ,Moving Madness’ arbeiten Jugendliche aus den Bereichen Breakdance und Parkours zusammen“, erklärt Daniela Georgieva. „Sie entwickeln unter Anleitung von Künstlern ein Stück für die Bühne, das Akrobatik, Tanz und Kampfkunst vereint.“

Dieses Projekt ist offen für Einsteiger. „Jugendliche, die Spaß an Bewegung haben, sind jederzeit willkommen.“ Das nächste Treffen findet am Sonntag, 19. Januar, um 18 Uhr im Ringlokschuppen statt.

Tanztheater der Generation 55plus

„Es besteht zudem großer Bedarf für Angebote, die sich an die Generation 55plus richten“, erklärt Teresa Künstler, die als Produktionsleiterin im Ringlokschuppen arbeitet und gemeinsam mit Daniela Georgieva das Konzept „Selbermachen“ weiterentwickelt hat.

Zwei Gruppen erarbeiten gerade Stücke, in denen vor allem getanzt wird. „Tanzen hat hohes Heilungspotenzial und viel mit Achtsamkeit zu tun“, weiß Teresa Künstler. Neue Workshops starten zwar erst im Herbst, eines der Stücke - „Höhenflug“ - feiert aber schon am Samstag, 18. Januar, um 20 Uhr seine Premiere.

Neue Angebote für die Jüngsten

Neu sind auch Angebote für die Jüngsten: „Wir haben ein interaktives Kinderprogramm erarbeitet, das von Theaterpädagogen betreut wird“, sagt Daniela Georgieva. Einmal im Monat gibt es nun einen Tanz- und Theatertermin, an dem Eltern ihre Kinder anmelden können. Das heißt: Mama schaut sich eine Vorstellung, etwa um 16 oder 18 Uhr, im Ringlokschuppen an - und das Kind kann derweil im Nebenraum mit anderen Kindern selbst Theater erfahren, auf der Bühne stehen und spielen.

„Zunächst richtet sich das Angebot an Sechs- bis Neunjährige, aber auch jüngere Kinder sind willkommen“, sagt Teresa Künstler. Auf diese Weise werden schon die Kleinsten an das Theater herangeführt. Der nächste Termin ist am Sonntag, 26. Januar, um 18 Uhr, parallel zur Vorstellung von „Hereos - Surface of a Revolution“ von Khouloud Yassine.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben