Raubüberfall

Räuber überfallen Mülheimer Discounter Penny und klauen Geld

Der Lebensmittel-Discounter Penny in Mülheim-Styrum ist überfallen worden.

Der Lebensmittel-Discounter Penny in Mülheim-Styrum ist überfallen worden.

Foto: Zoltan Leskovar

Mülheim.   Zwei Männer haben am Donnerstagabend den Lebensmittel-Discounter Penny in Mülheim-Styrum überfallen. Auch eine Schusswaffe war dabei im Spiel.

Zwei Räuber haben am späten Donnerstagabend eine Filiale des Discounters Penny in Mülheim-Styrum an der Oberhausener Straße überfallen. Bei dem Vorfall ist laut Polizei auch eine Schusswaffe im Spiel gewesen. Die Polizei sucht nach Hinweisen auf den Überfall, bei dem die Täter eine hohe Geldsumme entwendet haben.

Kurz vor Ladenschluss gegen 21.50 Uhr kamen die beiden späteren Räuber in den Discounter, verließen diesen jedoch, ohne einen Kauf zu tätigen. Kurze Zeit später betraten sie das Geschäft erneut und gingen direkt zu den beiden Kassen. „Wahrscheinlich haben sie sich erst einmal umgesehen und geprüft, wie viele Leute noch im Laden sind“, sagt Polizei-Sprecher Christoph Wickhorst. Bei der Rückkehr zückten sie nach Angaben der Polizei eine silberne Schusswaffe und richteten sie auf eine Mitarbeiterin. Sie stahlen Bargeld in bislang unbekannter Höhe und flüchteten. Auch Penny äußert sich nicht zu der Höhe der entwendeten Summe.

Mitarbeiterin nach Vorfall nicht im Dienst

„Unsere Mitarbeiter wurden nicht ernsthafter physisch verletzt. Dies ist auch auf das besonnene, deeskalierende Verhalten der Mitarbeiter zurückzuführen“, sagt Penny-Pressesprecher Andreas Krämer und ergänzt: „Selbstverständlich werden wir die Mitarbeiter umfassend betreuen, auch psychologisch.“ Die Mitarbeiterin, der an der Kasse die Schusswaffe vorgehalten wurde, ist nach dem Vorfall zunächst nicht im Dienst. Durch den Schichtwechsel waren am frühen Freitagnachmittag ohnehin Kollegen im Dienst. Der Betrieb lief normal weiter. Im Laden war es ruhig, beschädigt wurde bei dem Überfall nichts und auch keine Lebensmittel gestohlen.

Ein bislang unbekannter Zeuge, laut Polizei ein älterer Mann mit weißen Haaren, rannte den Tätern noch hinterher. Er ist aber nicht mehr zum Penny-Markt zurückgekommen. Trotz einer sofort eingeleiteten Fahndung konnten die Täter bislang unerkannt fliehen. Durch die in der Filiale vorhandenen Überwachungskameras wurden Bilder von den Tätern aufgezeichnet.

Polizei sucht Zeugen, der Tätern hinterhergelaufen ist

Der bewaffnete Täter soll laut Polizei zirka 1,68 Meter groß sein, dick und ein rundes Gesicht haben. Er hatte einen gebräunten Hautteint und einen schwarzen Stoppelbart. Zur Tatzeit trug er eine dunkle Kapuzenjacke und eine Kappe. Der nicht bewaffnete Täter soll zirka 40 Jahre alt sein, ungefähr 1,80 Meter groß, schlanke Figur und hatte einen bräunlichen Hautteint. Er hatte zudem einen schwarzen stoppeligen Bart und braune Augen. Er trug eine schwarze Winterjacke. Einer der Täter hatte eine Tüte mit der Aufschrift des Supermarkts Netto dabei.

Die Kriminalpolizei sucht Zeugen des Vorfalls, insbesondere den unbekannten älteren Mann, der den Tätern hinterher gelaufen ist. Sachdienliche Hinweise: 0201/829-0. Durch die Bilder der Kameras und die präzisen Beschreibungen geht die Polizei davon aus, dass sie die Täter zeitnah fassen wird. „Womöglich wohnen sie im Viertel“, merkt Wickhorst an. Denn das Vorgehen sei nicht professionell gewesen. Es habe länger keinen Überfall dieser Art gegeben. Organisierte Banden würden in der Regel maskiert in Läden auftauchen.

Penny schult Mitarbeiter vor möglichen Überfällen

Seitens von Penny heißt es, dass es Sicherungsanlagen zum Schutz der Mitarbeiter und Kunden gibt. Genauer möchte das Unternehmen allerdings nicht werden. „Zudem schulen wir unsere Mitarbeiter regelmäßig im Hinblick auf das Verhalten bei Überfällen“, sagt Krämer. Dies geschieht etwa im Zuge der Ausbildung, wie zu hören ist.

Die Mitarbeiter des Discounters in Styrum hoffen, dass es der einzige Vorfall bleibt. Denn seit der Eröffnung Ende 2017 habe es noch keinen Überfall gegeben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben