Polizei

Polizei überprüft bei groß angelegter Kontrolle 150 Autos

Mülheims Inspektionsleiterin Claudia Kretschmann-Schepanski.

Mülheims Inspektionsleiterin Claudia Kretschmann-Schepanski.

Foto: Müller

Mülheim.   Ein- und Ausfahrtstraßen in Saarn, Speldorf, Winkhausen und Heißen wurden überwacht. Beamte stellten zudem 43 Geschwindigkeitsverstöße fest.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit einem großen Einsatz ging die Polizei am Mittwoch im Stadtgebiet mit Kontrollen gegen Wohnungseinbruch und Verkehrsverstöße vor.

Auch, wenn die Einbruchszahlen im Vergleich zum Vorjahr rückläufig sind, will Mülheims Inspektionsleiterin Claudia Kretschmann-Schepanski den Fahndungsdruck auf die Täter hoch halten: „Die Banden sollen jederzeit wissen, dass sie in unserem Fokus stehen. Die Resonanz aus der Bevölkerung zeigt uns, dass solche Aktionen gut ankommen und dazu beitragen, das subjektive Sicherheitsgefühl zu steigern“, so die Polizeioberrätin.

Ein Autofahrer unter Drogeneinfluss

Über 150 Fahrzeuge und Personen wurden überprüft, vor allem an Ein- und Ausfahrtstraßen in Saarn und Speldorf, aber auch in Winkhausen und Heißen. Gleichzeitig stellten die eingesetzten Streifen 43 Geschwindigkeitsverstöße fest, die größtenteils ein Verwarngeld, teilweise aber auch Anzeigen nach sich zogen. Einen Autofahrer zogen die Beamten auf der Duisburger Straße aus dem Verkehr, weil er unter Drogeneinfluss unterwegs war.

Mehrfach haben schon in der Vergangenheit Beobachtungen der Bürger zu Festnahmen oder zu wichtigen Erkenntnissen für die Ermittler geführt. Die Polizei betont, dass sie auf diese Hinweise angewiesen ist und appelliert an die Bürger: „Wenn Sie in Wohngebieten verdächtige Personen oder Fahrzeuge sehen, die augenscheinlich die Gegend ausspähen, wählen Sie den Notruf 110!“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik