Zugriff

Polizei-SEK nimmt mutmaßlichen Drogendealer in Mülheim fest

Drei Jugendliche wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht.

Foto: Justin Brosch

Drei Jugendliche wurden mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht. Foto: Justin Brosch

Mülheim.   Polizei stößt in Wohnung von mutmaßlichem Dealer auf drei Jugendliche, die stark unter Drogeneinfluss standen. Zahlreiche Waffen sichergestellt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Polizei hat am Dienstagabend in Mülheim einen mutmaßlichen Drogendealer vorläufig festgenommen. Die Ermittler hatten im Vorfeld Hinweise erhalten, dass der 27-Jährige seit längerer Zeit einen schwunghaften Handel betrieben haben soll. Bei dem Zugriff, der gegen 19 Uhr erfolgte, waren auch Spezialeinsatzkräfte beteiligt. Der 27-Jährige ließ sich widerstandslos festnehmen. Ein 28-Jähriger wurde bei dem Polizeieinsatz allerdings leicht verletzt.

Möglicherweise hatten die Beamten eine Drogen-Party gesprengt: Neben dem mutmaßlichen Dealer hielten sich noch weitere sieben Personen im Alter von 15 bis 47 Jahren in der Wohnung an der Aktienstraße auf, darunter waren auch drei Minderjährige. Die standen nach Angaben von Polizeisprecher Christoph Wickhorst „deutlich unter dem Einfluss von Drogen“. Das Trio musste mit Rettungswagen in Kinderkrankenhäuser gebracht werden.

Staatsanwaltschaft verzichtet auf Antrag auf Haftbefehl

In der Wohnung des Mülheimers stellten die Beamten vor allem synthetische Drogen in einer größeren Menge sicher. Außerdem fand die Polizei zahlreiche Waffen, darunter mehrere Messer, eine Machete, einen Schlagstock und Pistolen. Sie wurden sichergestellt. Ob es sich dabei um Schreckschusswaffen oder um „scharfe“ gehandelt hat, wird derzeit noch ermittelt. Der Besitz der Schlag- und Stichwaffen ist laut Polizei nicht strafbar. Geprüft würden aber mögliche Ordnungswidrigkeiten.

Nach Wickhorsts Angaben hat die Staatsanwaltschaft Duisburg darauf verzichtet, gegen den 27-Jährigen einen Haftbefehl zu beantragen. Angesichts der Vielzahl von Anwesenden in der Wohnung sei nicht eindeutig festzustellen, wem genau die gefundenen Waffen und Drogen zuzuordnen seien. Alle Beteiligten befinden sich wieder auf freiem Fuß. Auch der 27-Jährige wurde nach seinen Vernehmungen am Mittwoch aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik