Mülheimer Verkehrswacht zieht Bilanz

Die Verkehrswacht blickt im Jahr 2017 auf 16 Straßenaktionen zurück, wobei 1200 Mülheimer auf sicheres Verhalten im Straßenverkehr angesprochen wurden, oder mit ihnen trainiert wurde. Über 4000 Materialien, darunter Warnwesten und Blinkies, wurden verteilt. „Diese Sicherheitsartikel bringen Mülheim zum Leuchten und machen vor allem Radler und Fußgänger sicherer“, so Gunter Zimmermeyer, stellvertretender Vorsitzender der Verkehrswacht Mülheim.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Verkehrswacht blickt im Jahr 2017 auf 16 Straßenaktionen zurück, wobei 1200 Mülheimer auf sicheres Verhalten im Straßenverkehr angesprochen wurden, oder mit ihnen trainiert wurde. Über 4000 Materialien, darunter Warnwesten und Blinkies, wurden verteilt. „Diese Sicherheitsartikel bringen Mülheim zum Leuchten und machen vor allem Radler und Fußgänger sicherer“, so Gunter Zimmermeyer, stellvertretender Vorsitzender der Verkehrswacht Mülheim.

Moderatoren der Verkehrswacht waren über 80 Mal zu Beratungen und Übungen in Kitas. Die Fördermittel, die die Verkehrswacht von Bund und Land erhält, konnte durch das Sponsorentum vieler Mülheimer Firmen vervielfacht werden und so Materialien und Aktionen finanzieren. Die Verkehrswacht kooperiert bei ihren Aktionen mit der Polizei und der Stadtverwaltung.

Zwar habe es von Januar bis November 2017 weniger Unfälle in Mülheim als im Vorjahreszeitraum gegeben, aber die Zahl der Schwerverletzten sei praktisch nicht verringert worden. Die Verkehrswacht erinnert an den tragischen Unfall im Oktober, bei dem ein Mädchen von einem Betonmischer erfasst wurde und sein Leben verlor.

Die Verkehrsaufklärer appellieren an die Mülheimer Bürger, die Verkehrssicherheit durch ein Ehrenamt und Spenden auszuweiten. Verkehrsteilnehmer sollten durch ein partnerschaftliches und rücksichtsvolles Verhalten mithelfen, dass im Straßenverkehr immer weniger Unfälle passieren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben