Literatur-Festival

Mülheimer Schüler stellen bei der Lit.Ruhr Jugendroman vor

Probenfoto: (v.l.) Raul, Tobias, Emma, Maya, Sandra, Marvin und Noah aus dem Karl-Ziegler-Gymnasium in Mülheim bereiten ihren Auftritt bei „Klasse Buch" vor, dem Jugendprogramm der Lit.Ruhr.

Probenfoto: (v.l.) Raul, Tobias, Emma, Maya, Sandra, Marvin und Noah aus dem Karl-Ziegler-Gymnasium in Mülheim bereiten ihren Auftritt bei „Klasse Buch" vor, dem Jugendprogramm der Lit.Ruhr.

Foto: Martin Möller / FUNKE Foto Services

Mülheim.  Schüler aus der Karl-Ziegler-Schule waren bei der Lit.Ruhr dabei. Sie stellten auf Zeche Zollverein einen Jugendroman von Dirk Reinhard vor.

Die Beschäftigung mit Büchern kann richtig Spaß machen – das erlebten Schüler der Karl-Ziegler-Schule seit März in einer AG, die sie auf einen ziemlich aufregenden Auftritt vorbereitet hat.

Die Jugendlichen aus den Jahrgängen 9 und 11 waren am vergangenen Mittwoch beim Festival Lit.Ruhr in der Zeche Zollverein in Essen als Botschafter für ein Jugendbuch unterwegs. Sie stellten im Rahmen der Kinder- und Jugendsparte Lit.kid.Ruhr auf großer Bühne vor rund 300 jungen Zuschauern den Roman „Über die Berge und über das Meer“ von Dirk Reinhard vor und interviewten den Autor.

Schüler stellen Schülern Literatur vor

Für die Teilnahme am „Klasse Buch-Programm“ der Lit.kid.Ruhr hatte sich die Gruppe bei einem NRW-weiten Wettbewerb qualifiziert, dann aus einer langen Liste ein spannendes Buch ausgewählt. „Wir haben uns für diesen Roman entschieden, weil er klar und sehr ehrlich über aktuelle politische Themen wie die Flüchtlingspolitik und den Klimawandel berichtet“, berichten Maya und Emma. „Und sehr detailliert beschreibt“, ergänzt Raul. Es geht in der Geschichte um zwei Jugendliche, die vor den Taliban aus Afghanistan fliehen.

Interview- und Schlagfertigkeitstraining

In der AG unter Leitung von Lehrerin Marion Lacour und in zwei Workshops, die von der Lit.Ruhr angeboten wurden, lasen und analysierten die Schüler den Text. Sie lernten, wie man ein Projekt (wie ihr Vorleseprojekt) auf die Beine stellt, wie man sich und ein Thema vor Publikum präsentiert. Außerdem bereiteten sie ein Interview mit dem Schriftsteller vor. „Interessante und spannende Fragen zu finden, war das Schwierigste an der ganzen Sache“, findet Noah. Die Schüler trainierten außerdem, spontan auf unerwartete Fragen zu reagieren.

So waren die Interviewer schließlich fit für ihr Abenteuer. Als Vorleser trat Tobias an, Sandra zeichnete das Geschehen auf der Bühne – als Erinnerung für Dirk Reinhard und für die Mitschüler.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben