Kino

Mülheimer Rio-Filmtheater mit NRW-Kinopreis ausgezeichnet

Das Rio Kino am Mülheimer Synagogenplatz wurde für sein sehr gutes Programm mit deutschen, europäischen, Kinder- und Jugendfilmen mit dem NRW-Kinopreis ausgezeichnet.

Das Rio Kino am Mülheimer Synagogenplatz wurde für sein sehr gutes Programm mit deutschen, europäischen, Kinder- und Jugendfilmen mit dem NRW-Kinopreis ausgezeichnet.

Foto: Fabian Strauch / WAZ FotoPool

Mülheim.  Rio-Filmtheater erhält 5000 Euro Prämie. Jury lobt ein „sehr gutes Programm mit hohem Anteil an europäischen Filmen, Kinder- und Jugendprogramm“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Rio Filmtheater ist mit dem Kinoprogrammpreis NRW 2019 und einer Prämie von 5000 Euro ausgezeichnet worden. Die fünfköpfige Jury lobte die „Kinobetreiber, die nicht nur ein Filmkunsthaus betreiben, sondern in zwei bis fünf Häusern ein sehr gutes Programm mit einem hohen Anteil an deutschen und europäischen Filmen, in einigen Sälen auch ein abwechslungsreiches Kinder- und Jugendfilmprogramm, Sonderveranstaltungen und Filmreihen anbieten.“

64 Filmtheater aus 39 Städten Nordrhein-Westfalens wurden ausgezeichnet

Zum 29. Mal wurde der Kinoprogrammpreis NRW verliehen. In diesem Jahr verteilten sich die Preise in einer Gesamthöhe von 450.000 Euro auf 64 Filmtheater aus 39 Städten Nordrhein-Westfalens. Die Spitzenpreise gingen an die drei Kinos „Kino in der Brotfabrik“ (Bonn, 17.000 Euro), Filmpalette Köln (16.000 Euro) und Endstation Bochum (15.000 Euro).

Zur feierlichen Verleihung durch prominente Paten aus der Filmbranche, wurden auch Menschen mit dem Herbert-Strate-Preis ausgezeichnet, die sich um den deutschen Film verdient gemacht haben. Die Auszeichnung ist mit 20.000 Euro dotiert und wurde in diesem Jahr an den Ausnahme-Schauspieler Mario Adorf verliehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben