Coronavirus

Mülheimer Rewe-Markt zieht Angebot für Risikogruppen zurück

Der Rewe-Markt Scholand an der Essener Straße hatte die Öffnungszeiten frühmorgens extra für Risikogruppen reserviert, sah sich nun aber gezwungen, die Regelung wieder aufzuheben.

Der Rewe-Markt Scholand an der Essener Straße hatte die Öffnungszeiten frühmorgens extra für Risikogruppen reserviert, sah sich nun aber gezwungen, die Regelung wieder aufzuheben.

Foto: Jörg Schimmel / FUNKE Foto Services

Mülheim.  Versuch gescheitert: Der Mülheimer Rewe-Markt Scholand verzichtet ab sofort wieder auf Öffnungszeiten nur für Risikogruppen. Warum es dazu kam.

Die neue Öffnungszeiten-Regelung des Rewe-Marktes Scholand an der Essener Straße ausschließlich für Risikogruppen musste nach nur einem Tag wieder aufgehoben werden.

Vor allem die Risikogruppen – sprich Menschen ab 60 Jahren oder mit chronischer Erkrankung – sollten durch das Konzept geschützt werden. Diese Personengruppen konnten in der Zeit von sechs bis neun Uhr morgens einkaufen gehen. Anschließend sollten für alle Kunden die gewohnten Öffnungszeiten bis 21 Uhr gelten.

Marktpersonal wurde gar von Kunden bedroht

Wegen dieser Änderung kam es vermehrt zu Beschwerden der Kunden und sogar zu Drohungen gegen den Filialleiter, heißt es nun aus dem Betrieb. Daraufhin entschloss sich der Rewe-Markt an der Essener Straße, seine neue Regelung wieder rückgängig zu machen.

Es gelten ab sofort wieder die bisherigen Öffnungszeiten für alle Kunden von sechs bis 21 Uhr. Trotzdem solle jeder beim Einkauf bedacht handeln, um insbesondere die Risikogruppen nicht unnötig zu gefährden, lautet der Appell der Mitarbeiter des Rewe-Marktes.

Leserkommentare (3) Kommentar schreiben