Verkehrsdelikt

Mülheimer Polizei stoppt Mofa mit Holzkiste als Sitz

Die Mülheimer Polizei hat ein Mofa gestoppt: Es hatte als Sitz eine Holzkiste montiert. Der Fahrer musste im Anschluss der Kontrolle sein Mofa schieben.

Die Mülheimer Polizei hat ein Mofa gestoppt: Es hatte als Sitz eine Holzkiste montiert. Der Fahrer musste im Anschluss der Kontrolle sein Mofa schieben.

Foto: Polizei

Mülheim.  Die Mülheimer Polizei hat ein Mofa mit einer Holzkiste als Sitz gestoppt. Dem Mofa-Fahrer (18) droht nun ein Ermittlungsverfahren.

  • Mülheimer Polizisten haben ein Mofa aus dem Verkehr gezogen: Sie hatte eine Holzkiste als Sitz montiert.
  • Zudem war der Mofa-Fahrer (18) in Mülheim ohne Helm unterwegs. Ihm droht nun ein Ermittlungsverfahren.
  • Bei der Kontrolle der Mülheimer Polizisten war aufgefallen: Das Mofa hatte ein grünes Versicherungskennzeichen aus dem Jahr 1989.

Polizisten stießen am vergangenen Freitag auf ein ganz besonderes Zweirad: Gegen Mittag kontrollierten Beamte des Bezirksdienstes Speldorf einen jungen Mann (18), der ihnen auf dem Nachbarsweg ohne Helm auf einem Mofa entgegenkam.

Der fahrbare Untersatz wies laut Polizei etliche Mängel auf. Neben einer maroden Auspuffanlage, einer fehlenden hinteren Beleuchtung und fehlenden Spiegeln hatte das Zweirad ein grünes Versicherungskennzeichen aus dem Jahr 1989. Als Sitzbank fungierte eine unbefestigte alte Holzkiste.

Der 18-Jährige hatte noch circa 100 Meter zu fahren – er wollte zu einem Freund, mit dem er gemeinsam alte Zweiräder restauriert, so die Polizei. Die letzten Meter musste der junge Mann das Mofa - ein Herkules Prima - allerdings schieben. Ihm droht jetzt ein Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen der erloschenen Betriebserlaubnis und des fehlenden Versicherungsschutzes.

Weitere Nachrichten aus Mülheim gibt es hier.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben