Klimaschutz

Mülheimer Initiative für Klimaschutz unter neuer Leitung

Die Mülheimer Initiative für Klimaschutz will den Umweltmarkt „fair flair“ im kommenden Jahr wieder veranstalten.

Die Mülheimer Initiative für Klimaschutz will den Umweltmarkt „fair flair“ im kommenden Jahr wieder veranstalten.

Foto: Mülheimer Initiative für Klimaschutz

Mülheim.  Die Geschäftsstelle der Mülheimer Initiative für Klimaschutz leitet nun Anke Schniewind. Verein will den Markt „fair flair“ wieder veranstalten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Mülheimer Initiative für Klimaschutz hat sich auf ihrer Mitgliederversammlung neu aufgestellt. Der Verein hatte im vergangenen Jahr seinen Schwerpunkt bei Stadt- und Naturprojekten, im Bereich „Lebensstile und Gesundheit“ sowie Kommunikation. Schwerpunktprojekte waren das Bildungsnetzwerk „Nachhaltig leben macht Schule“, „Mach dein Ding“ sowie der Klima-Campus in Eppinghofen.

Der Verein will sein Spektrum erweitern

Das Spektrum der Vereinsarbeit soll nun noch erweitert werden. Hierfür konnte das Vereinsmitglied Anke Schniewind für den Vorstand gewonnen werden. Sie folgt Benita Labisch, Vorstandsmitglied der ersten Stunde, die den Verein auch weiterhin als Mitglied unterstützen wird.

Weitere Vorstandsmitglieder sind Dr. Peter Keil als Vorsitzender (Biologische Station), Umweltdezernent Peter Vermeulen, Peter Meyer (ADAC) und Volker Weißhuhn (Medl) als Beisitzer.

Die Geschäftsstelle leitet nun Anke Schniewind

Anke Schniewind hat die Leitung der Geschäftsstelle von Hartmut Kremer übernommen, der in Pension geht.

Die Geschäftsstelle am Löhberg 28 bleibt auch künftig ein wichtiger Knotenpunkt für die Umsetzung verschiedener Projekte der Umweltbildung, Quartiers- und Netzwerkarbeit in unserer Stadt sowie die Vorbereitung auf den Markt „fair flair“ im Mai 2020.

Die Zusammenarbeit mit der kommunalen Stabsstelle Klimaschutz und Klimaanpassung wird intensiviert, und es sollen Angebote für Unternehmen und Gewerbetreibende geschaffen werden. Darüber hinaus sieht die Mülheimer Initiative für Klimaschutz ihre Rolle darin, das bürgerliche Engagement zu unterstützen und gemeinschaftliche Projekte sichtbar zu machen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben