Leute & Läden

Mülheimer eröffnet eine Kaffee-Rösterei in Winkhausen

Ralf Kijewski röstet und brüht den Kaffee selbst – sein Wissen will er in Seminaren weitergeben.

Ralf Kijewski röstet und brüht den Kaffee selbst – sein Wissen will er in Seminaren weitergeben.

Foto: DANIEL ELKE

Mülheim.   Ralf Kijewski führt künftig an der Aktienstraße die „Kaffeemanufaktur Ruhr“. Das Konzept setzt auf edle Sorten, Verkostungen und Kaffee-Seminare.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Schon als Kind schlürfte Ralf Kijewski den Milchkaffee auf seinem Weg zur Grundschule. Kein Wunder, dass er auch als Erwachsener ganz den Röstaromen verfallen ist. An der Aktienstraße 214 eröffnet der Dümptener am morgigen Samstag, 10 Uhr, die „Kaffeemanufaktur Ruhr“. Dort will der Profi-Barista Verkostungen und Kaffee-Seminare anbinden, schließlich liegt das Geschäft mit dem Wachmacher voll im Trend: „Kaffee ist der neue Wein.“

Die Einrichtung steht bereits: In den hellen Räumen des Ladenlokals an der Aktienstraße zieht die große gusseiserne Kaffeeröstmaschine alle Blicke auf sich. Von oben kippt Ralf Kijewski fünf Kilo Bohnen in den Trichter, im Inneren rasseln sie durch den Röster, der computergesteuert die richtige Temperatur hält. „Danach werden sie zum Abkühlen auf einem Sieb gewälzt. Ein Schlauch leitet die Abluft nach draußen. Da wird den Nachbarn sicher das Wasser im Mund zusammenlaufen... „Der typische Röstduft entsteht erst beim Mahlen“, weiß der Kaffee-Experte. Sind die Bohnen abgekühlt, kommen sie dann in den Entsteiner. „Dieser filtert letzte Fremdkörper heraus.“

Kaffeeröster war ein eigener Ausbildungsberuf

Bis in die 70er Jahre sei Kaffeeröster ein eigener Ausbildungsberuf gewesen, weiß Ralf Kijewski, der eigentlich Bäcker gelernt, später aber in vielen verschiedenen Bereichen gearbeitet hat. Mit der eigenen Kaffee Manufaktur erfüllt er sich einen Traum. „Ich habe mich schon immer für Kaffee interessiert.“ Lange suchte er nach einem geeigneten Ladenlokal in Mülheim und entschied sich schließlich für das an der Aktienstraße. In der Hoffnung, dass auch Kunden von weiter her den Weg zu ihm finden.

Schulungen für interessierte Laien

Im Laufe der Jahre eignete er sich das Wissen um das braune Aufgussgetränk an, belegte verschiedene Barista-Seminare, machte sein Diplom als Kaffee-Sommelier. Dieses Wissen möchte er in Seminaren weitergeben: „In diesem geht es um Herkunft, Historie, Anbau, Aufbereitung, Röstung und Zubereitung.“ Auch für lokale Musiker möchte Kijewski seine Räume öffnen und regelmäßig Live-Musik bieten, ebenso sollen Firmen dort tagen können.

Sechs verschiedene Sorten bietet Kijewski an, darunter Bohnen aus Guatemala, Kolumbien oder Äthiopien, „der Wiege des Kaffees“. Die Mischungen schmecken fruchtig nach Orange, Mandel und Schokolade oder entfalten ein kräftiges Aroma. „Auch eine Mölmsche Mischung wird es geben – fruchtig, ausgewogen, leicht rußig.“ Die Bohnen bestellt Kijewski meist bei Initiativen, in denen sich Bauern in den jeweiligen Ländern zusammengeschlossen haben. „Ich achte darauf, dass der Kaffee möglichst fair produziert wird“, sagt er.

Für eine gute Tasse Kaffee sollte man sich Zeit nehmen

Eines möchte Ralf Kijewski noch klarstellen: „Wir sind kein klassisches Café.“ Kuchen wird es bei ihm also nicht geben, genauso wenig wie den „Coffee to go“. Denn: „Für eine gute Tasse Kaffee sollte man sich Zeit nehmen.“ Dafür soll es exklusive Verkostungen und „Schulungen für kaffeeinteressierte Laien“ geben. Er selbst trinkt übrigens am liebsten einen kräftigen Arabica, manchmal bis zu 15 Tassen am Tag. Herzrasen? „Nicht die Bohne“, sagt Kijewski und lacht. Die hochwertigen Sorten seien verträglicher als Pulver oder die Kapseln aus dem Supermarkt.

<<< SEMINARE AB MÄRZ

Ralf Kajewski bietet sechs verschiedene Kaffeesorten an, die zwischen 6 und 9,50 Euro pro 250 Gramm-Beutel kosten. Auch in den Online-Handel möchte der Mülheimer bald einsteigen.

Die Öffnungszeiten: dienstags bis freitags 10 bis 18 Uhr, samstags 10 bis 15 Uhr, montags geschlossen. Kaffee-Seminare sollen ab März angeboten werden, dreieinhalb Stunden dauern und 69 Euro kosten. Info: www.kaffeemanufaktur.ruhr

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik