Bürger-Projekt

Mülheimer Bürger lassen die Stadt im Frühjahr aufblühen

 30 Freiwillige beteiligten sich am Wochenende an dem Mülheimer Bürgermitwirkungsprojekt „Aufblühen!“.

 30 Freiwillige beteiligten sich am Wochenende an dem Mülheimer Bürgermitwirkungsprojekt „Aufblühen!“.

Foto: Melanie Wolters

Mülheim.  Das Bürgermitwirkungsprojekt „Aufblühen!“ ist abgeschlossen – mit Erfolg. 500 Quadratmeter Blühinseln machen die Stadt im Frühjahr noch bunter.

Noch kann man den Erfolg nicht in Gänze sehen – es wird wohl bis zum Frühjahr dauern. Und doch kann schon jetzt vermeldet werden: Nach dem vierten Aktionstag des Bürgermitwirkungsprojektes „Aufblühen!“ wurde das Ziel erreicht. 500 Quadratmeter Blühinseln werden Mülheim bald noch bunter machen. Und sie bieten nicht nur den Menschen ein schönes Bild, sondern auch der Natur, vor allem Wildbienen und anderen Insekten, eine ganze Menge neuen (Lebens-) Raum.

30 Freiwillige legten die letzten acht von 16 Blühinseln in Mülheim an

Am vergangenen Samstag hatten 30 Freiwillige jeden Alters und die Ehrenamtler der Bürgerinitiative für Stadtnatur und -kultur mit Spaten, Handschuhen und Pflanzwerkzeug den Weg zum Aktionsort gefunden. Die Mülheimer Fridays for Future-Gruppe unterstützte das Vorhaben ebenfalls. „Wir sitzen alle in einem Boot, in einer Stadt, und so sind gemeinsame verständigungsfördernde, kultur- und zukunftsstiftende Aktionen wichtig“, betonte Melanie Wolters, Sprecherin der Initiative. Aus der Stadtverwaltung und Politik folgte nur Brigitte Erd (Grüne) dem vierten Aufruf zur Mitwirkung.

„Durch die rege Beteiligung konnten wir die letzten acht von insgesamt 16 bunten Blumeninseln gemeinsam, bei gutem Wetter, am Standort Wilhelmshütte anlegen“, berichtet Melanie Wolters von der Aktion. Die Inseln haben eine Größe von 16 bis 25 Quadratmetern.

Schon jetzt ist die Vorfreude bei allen Beteiligten auf das Frühjahr groß

Schon jetzt ist die Vorfreude auf das Frühjahr bei allen Beteiligten groß. Auf den bunten Inseln im Park Hagdorn sowie auf der unteren Aktienstraße entlang des Fuß- und Radweges bis zur Wilhelmshütte werden dann beispielsweise Anemonen, Narzissen, Traubenhyazinthen und Tulpen erblühen.

Die Mittel für das Projekt stammen aus dem so genannten Bürgermitwirkungsbudget, das in Teilen vom Bund, dem Land NRW und der Stadt finanziert wird. Grundlage ist ein Konzept der Bürgermitwirkung. Melanie Wolters von der Initiative Baumwatch.org hat das Projekt konzipiert und die Mittel ehrenamtlich in die Stadtnatur eingebracht. Sie verspricht: „Wenn Mittel und Spenden gefunden werden, kann die Aktion Aufblühen! Frühblüher für unsere Wildbienen und Co. jedes Jahr wiederholt werden, gerne öffentlich wie privat.“

Weitere Informationen gibt es über die Mail-Adresse info@baumwatch.org oder im Internet unter baumwatch.org .

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben