70 Jahre Grundgesetz

Mülheim feiert das Grundgesetz mit vielen Veranstaltungen

Stellten die Veranstaltungsreihe vor (v. l.) Anamaria Bilobrk (Kommunales Integrationszentrum), Annkatrin Boy (Kommunales Bildungsbüro), Jörg Brodka (Berufskolleg Stadtmitte), Wanja van Suntum (Ruhrorter), Tim Herrmann (Jugendstadtrat) , Gabrielle Bartelmai (Amt für Kinder Jugend und Schule), Kerstin Dau (VHS), Claudia vom Felde (Medienhaus) , Dezernent Marc Buchholz, Sigrun Oesterwind (Berufskolleg Stadtmitte), Sekine Günes (Koordinierungsstelle Integration).  

Stellten die Veranstaltungsreihe vor (v. l.) Anamaria Bilobrk (Kommunales Integrationszentrum), Annkatrin Boy (Kommunales Bildungsbüro), Jörg Brodka (Berufskolleg Stadtmitte), Wanja van Suntum (Ruhrorter), Tim Herrmann (Jugendstadtrat) , Gabrielle Bartelmai (Amt für Kinder Jugend und Schule), Kerstin Dau (VHS), Claudia vom Felde (Medienhaus) , Dezernent Marc Buchholz, Sigrun Oesterwind (Berufskolleg Stadtmitte), Sekine Günes (Koordinierungsstelle Integration).  

Foto: Walter Schernstein

Mülheim  Mülheimer Bürger sind eingeladen, sich an Aktionen rund ums Grundgesetz zu beteiligen. Jeder kann Themen-Tische am Tag der Demokratie aufstellen.

. Zum 70. Geburtstag des Grundgesetzes gab es am Donnerstag nicht nur Sondervorführungen im Rio-Kino über das Leben der Juristin Elisabeth Selbert, die für den Artikel 3 („Männer und Frauen sind gleichberechtigt“) verantwortlich ist. Gleichzeitig wurden im Medienhaus Schülerinnen und Schüler in einer Medienrallye spielerisch mit der Bedeutung der Grundrechte vertraut gemacht. Doch das ist nicht alles: Noch bis zum Herbst wird es etliche Veranstaltungen in der Stadt geben, wobei der „Tisch des Grundgesetzes“ am 15. Juni zum Demokratietag ein ganz besonderes Angebot an alle Mülheimer ist, sich öffentlich mit Nachbarn und Freunden im Wortsinne an einen Tisch zu setzen.

Alle Veranstaltungen sind auf der Homepage der Stadt abrufbar

Mülheims Sozialdezernent Marc Buchholz, dessen Büro die Veranstaltungsreihe koordiniert, lobte das Grundgesetz als „große Errungenschaft, mit der wir seit 70 Jahren gemeinsam und gut in Frieden zusammenleben“. Auf der Homepage der Stadt sind alle Veranstaltungen abrufbar – und die Liste wird laufend aktualisiert, wenn sich noch Schulen oder Organisationen dort melden, die, wie das Berufskolleg Stadtmitte, eigene Aktionen planen.

Eine Audioinstallation der Theaterinitiative „Ruhrorter“, die ebenfalls am Donnerstag im Medienhaus zu hören war, wird es bald als Hörspiel online geben: Menschen aus Mülheim, alteingesessene und neu in Deutschland angekommene, wurden zu Themen wie Würde, Freiheit oder Persönlichkeitsentfaltung befragt. Aus 26 Stunden Tonmaterial entstand die 60-minütige Collage „Das Summen der Gesetze“, die man nicht nur am 14. und 15. Juni in der Dorfkirche Saarn (20.30 Uhr) hören kann, sondern vielleicht auch bald im Bonner Haus der Geschichte: Marc Buchholz regte an, das Tondokument der dortigen Dauerausstellung anzubieten. Die Ruhrorter werden das Hörspiel demnächst auf ihrer Homepage abrufbar machen.

Jeder Bürger kann eine Tafel in der Nachbarschaft oder im Verein ausrichten

Worüber man schon immer mal mit anderen ins Gespräch kommen wollte: am 15. Juni, dem Demokratietag, soll das auch in Mülheim öffentlich möglich sein. Jeder kann eine Tafel in der Nachbarschaft oder im Verein ausrichten und Interessierte einladen, sich, gern mit Speisen und Getränken, daran zu beteiligen. Eine Anmeldung ist unter www.demokratie.muelheim-ruhr.de möglich, das Bildungsbüro und das CBE bauen auf dem Radschnellweg eine „Tafel des Grundgesetzes“ auf.

Für Kinder und Jugendliche gibt es in den Sommerferien Theaterprojekte, die sich spielerisch mit dem Thema Grundgesetz beschäftigen. In den Herbstferien werden unter Beteiligung des Jugendstadtrates zudem für Jugendliche Reality-Games angeboten, die einen inhaltlichen Bezug zum Grundgesetz haben.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben