Eiserne Hochzeit

Mülheim: Aus Trauzeugen wurde ein Brautpaar - vor 65 Jahren

Seit 65 Jahren sind sie verheiratet und jetzt reif für die Eiserne Hochzeit: Johanna und Ewald Blasius aus Mülheim.

Seit 65 Jahren sind sie verheiratet und jetzt reif für die Eiserne Hochzeit: Johanna und Ewald Blasius aus Mülheim.

Foto: Oliver Müller / FUNKE Foto Services

Mülheim.  Johanna und Ewald Blasius aus Mülheim feiern Eiserne Hochzeit. Ihre Geschichte beginnt mit einer Trauung, bei der sie noch Singles waren.

Ein Paar deutlich über 90, noch im eigenen Haushalt, schon seit Ewigkeiten verheiratet - das erlebt man nicht allzu oft. Johanna und Ewald Blasius aus Dümpten feiern am 18. September Eiserne Hochzeit. In jüngeren Jahren hatten sie allerdings nicht viel Zeit miteinander. „Wir waren ehrenamtlich belastet“, sagt Ewald Blasius (93) und meint dabei in erster Linie seine Frau: „Sie musste mit allem alleine fertig werden.“

Johanna Blasius (91) erledigte die Hausarbeit und betreute die drei Kinder. Ihr Mann war neben seinem Broterwerb als Schreiner - zuletzt als Lagerleiter bei der KWU - in etlichen anderen Bereichen engagiert. Lange mitgewirkt hat er in der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB), saß von 1961 bis 1979 auch für die CDU im Stadtrat. „Mein Steckenpferd war der Jugendhilfeausschuss.“ Seine Ehrenämter haben Ewald Blasius hohe Auszeichnungen eingetragen, so erhielt er das Bundesverdienstkreuz am Bande, den Ehrenring der Stadt Mülheim, das Ehrenzeichen des Bistums Essen.

Für langjähriges Ehrenamt: Verdienstkreuz am Bande und Ehrenring der Stadt

Auch seine Ehefrau hat stets unentgeltlich gearbeitet. Die gelernte Verkäuferin liebt Handarbeiten, die sie offenbar auch meisterhaft beherrschte. Der älteste Sohn Ludger (64) ist als katholischer Pfarrer in Essen tätig, Johanna Blasius hat seine Priesterkleidung bestickt. Der Geistliche fasst den Spirit seiner Familie so zusammen: „Unser Leben hat sich um das Königreich Dümpten gedreht und um den Kirchturm von St. Barbara.“ Die heilige Messe besucht das Ehepaar immer noch regelmäßig, obwohl Fußwege besonders für Johanna Blasius inzwischen sehr beschwerlich sind.

Zum ersten Mal begegnet sind sich die Beiden Anfang der Fünfzigerjahre bei einer Hochzeit im Verwandtenkreis, wo sie als Trauzeugen engagiert waren. Beim Kaffeetrinken am folgenden Tag fädelte eine Tante die Sache ein: „Sie hat es so organisiert, dass ich Johanna nach Hause bringen sollte“, erinnert sich Ewald Blasius. Es passte. Ihre eigene Trauung fand am 18. September 1955 in Essen-Frintrop statt. Die junge Ehefrau zog dann nach Mülheim-Dümpten, wo ihr Mann seit seiner Geburt verwurzelt ist.

Vom Tag der Silberhochzeit ist dieses Zitat aus ihrem Mund überliefert: „So lange hatte ich ihn noch gar nicht.“ So oft war der Angetraute in ehrenamtlicher Mission außer Haus. Jetzt, im hohen Alter, haben die beiden reichlich Zeit miteinander. Die Eiserne Hochzeit soll, trotz Corona, als Familienfest mit den Kindern und vier Enkeln gefeiert werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben