Gewalt-Tat

Kreisliga C: Fußballer erhält nach Spiel Tritt gegen Kopf

Der verletzte Spieler wird nun stationär in einem Krankenhaus behandelt.

Foto: Andreas Bartel

Der verletzte Spieler wird nun stationär in einem Krankenhaus behandelt. Foto: Andreas Bartel

Mülheim.   Ein 24-Jähriger soll einem auf dem Boden liegenden 29-Jährigen gegen den Kopf getreten haben. Opfer liegt schwer verletzt im Krankenhaus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Hässliche Szenen auf einem Mülheimer Sportplatz: Bei einer Auseinandersetzung nach einem Spiel der Kreisliga C ist ein Fußball-Spieler von Rot-Weiss Mülheim II am Sonntag gegen 16.30 Uhr schwer verletzt worden. Der 29-Jährige liegt nach Polizeiangaben nun zur stationären Behandlung in einem Krankenhaus.

Auf dem Platz des Mülheimer FC 97 an der Styrumer Friesenstraße waren einige Spieler nach dem Abpfiff der Partie verbal aneinandergeraten. Im Verlauf der Auseinandersetzung wurde ein 29-jähriger Spieler der Gastmannschaft zu Boden gestoßen. Auf dem Boden liegend soll ihm dann ein 24-jähriger Spieler des Mülheimer FC 97 III frontal gegen den Kopf getreten haben.

Krankenschwester leistete Verletztem noch erste Hilfe

Eine zufällig beim Spiel anwesende Krankenschwester soll im Anschluss noch erste Hilfe geleistet haben, ehe der 29-Jährige mit einem Rettungswagen abtransportiert wurde. Die herbeigerufene Polizei nahm später die Personalien des mutmaßlichen Täters auf, der sich auf freiem Fuß befindet. Die Ermittlungen laufen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung. Sowohl das Opfer wie auch der Tatverdächtige stammen aus Mülheim.

Ergin Yeter, Sportdirektor des Mülheimer FC 97, schildert die Situation so: „Der Spieler, der zugetreten hat, war eigentlich unbeteiligt.“ Zum Glück habe die Freundin eines Gästespielers, die Krankenschwester, schnell Hilfe geleistet, bevor die Ärzte dem Spieler eine Halskrause angelegt haben. „Ich habe mich noch vor Ort im Namen des Vereins entschuldigt“, so Yeter. Der Verletzte habe auf ihn sehr benommen gewirkt.

"Dieser Spieler wird nicht mehr für unseren Verein spielen"

Der MFC-Vorsitzende Celal Cetinkaya sagte am Montag über den mutmaßlichen Täter: „Das darf nicht passieren. Dieser Spieler wird nicht mehr für unseren Verein spielen. Selbst wenn man beleidigt oder bespuckt wird, ist das kein Grund für so eine Reaktion.“ Man wolle das Gespräch mit RW Mülheim suchen.

Rot-Weiss-Fußballobmann Joaquim Duarte wollte sich auf Anfrage noch nicht äußern: „Wir wollen das erst einmal aufarbeiten, auch mit dem anderen Verein sprechen.“

Auf seiner Facebook-Seite wünscht das Team des Opfers dem Verletzten alles Gute und schnelle Genesung. Der 29-Jährige sei Ziel einer „absolut verwerflichen, feigen und ehrenlosen Attacke“ geworden. Abschließend heißt es: „Der ganze Verein steht geschlossen hinter dir und wünscht dir nur das Beste.“

Nebensächlich: Der Mülheimer FC III und RW Mülheim II trennten sich an diesem Sonntag unentschieden 2:2.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (16) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik