Saarner Kloster

Klosterhof in Mülheim-Saarn bekommt neue Fahrradständer

In der Nähe des Kräutergartens werden demnächst neue Fahrradständer im Saarner Klosterhof aufgestellt. Die Bezirksvertretung 3 spendiert dafür 2500 Euro.

In der Nähe des Kräutergartens werden demnächst neue Fahrradständer im Saarner Klosterhof aufgestellt. Die Bezirksvertretung 3 spendiert dafür 2500 Euro.

Foto: Martin Möller / Funke Foto Services

Mülheim.  2500 Euro kosten neue Fahrradständer für den Saarner Klosterhof in Mülheim. Die Bezirksvertretung 3 zahlt. Im Sommer sollen sie installiert sein.

Im Hof des Saarner Klosters werden demnächst neue Fahrradständer Installiert. Einstimmig beschlossen die Mitglieder der Bezirksvertretung 3 (linke Ruhrseite), die Kosten für die neuen Velo-Bügel in Höhe von 2500 Euro zu finanzieren. Zuvor hatte Helmut Voß vom Amt für Verkehrswesen und Tiefbau erläutert: „Der Förderverein des Klosters Saarn hat die Stadt gebeten, neue Fahrradständer aufzustellen.“ Die vorhandenen Ständer seien nicht mehr zeitgemäß und ungeeignet.

Weil das Projekt jedoch nicht „den öffentlichen Straßenraum“ betreffe, sei es für die Stadtverwaltung schwierig, dort tätig zu werden. Außerdem habe der Kämmerer für diese Extras kein Geld. Mit einem Betrag aus der Kasse des Ortsparlamentes sei das Projekt aber bald zu verwirklichen, erklärte Helmut Voß.

Saarner Kloster ist beliebter Ort für Radfahrer

Schnell waren sich die Bezirksvertreter einig, dass der Klosterhof neue Fahrradständer bekommen soll. „Das Saarner Kloster ist ein beliebter Ort für Radfahrer. Wir stimmen zu“, erklärte Susanne Dodd, Sprecherin der SPD-Fraktion. Von der CDU gab es ebenfalls keine Bedenken. „Wir fahren da mit“, sagte Fraktionssprecherin Elke Oesterwind.

Heidemarie Sinn-Leyendecker (Bündnis 90/die Grünen) trat ebenso in die Projekt-Pedale. Sie bat jedoch darum, in Zukunft den Bezirksvertretern frühzeitige einen Antrag mit genauem Plan vorzulegen. Sie wollte wissen, wo genau die Fahrradständer im Klosterhof aufgestellt werden sollen.

Umsetzung vor der Fahrradsaison

Helmut Voß konnte helfen und zeigte einen Plan, auf dem die Position der Ständer eingezeichnet waren. „Ist der vorgesehene Standort der Platz, auf dem die Bühne für den Auftritt der Chöre im Mai aufgebaut wird“, hakte Sinn-Leyendecker nach. „Bei der Planung ist die Durchführung verschiedener Veranstaltungen berücksichtigt worden.

Die Bühne werde vor den Fahrradständern aufgebaut“, ergänzte Bezirksbürgermeister Hermann-Josef Hüßelbeck. Der Antrag für die neuen Fahrradständer sei kurzfristig auf die Tagesordnung der Sitzung gekommen, „damit die Umsetzung des Projektes noch vor der Fahrradsaison erfolgen kann“.

Kostendifferenz zu den Fahrradständern an der Hochschule

„Wie kommt es zu einer Kostendifferenz im Vergleich mit den aufgestellten Fahrradständern an der Hochschule Ruhr-West?“, fragt Werner Seeger (FDP) Helmut Voß antwortete. Der Immobilienservice sei der Eigentümer der Hoffläche. Weil die Materialbeschaffung extern vergeben werden müsse, aber das Aufstellen selbst der Immobilienservice übernehme, fielen die Kosten insgesamt etwas niedriger aus.

„Wann beginnen die Arbeiten?“, wollte Dieter Zeitnitz (SPD) wissen. „Es hat Monate gedauert, ein Angebot einzuholen. Je nach Auftragslage des wirtschaftlichsten Unternehmens hoffen wir auf ein zeitnahes Umsetzen der Maßnahme“, betonte der städtische Fahrradexperte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben