Tengelmann

Klimamarkt in Mülheim-Speldorf wird in Netto umgewandelt

Tengelmann-Klimamarkt wird zur Netto-Filiale. On das Öko-Konzept dennoch weiter umgesetzt wird, ist unklar.

Tengelmann-Klimamarkt wird zur Netto-Filiale. On das Öko-Konzept dennoch weiter umgesetzt wird, ist unklar.

Foto: Oliver Müller (Archiv)

Mülheim.   Tengelmann-Filiale Klimamarkt schließt Ende Juni und wird an Netto übergeben. Mitarbeitern wurde angeboten, in andere Edeka-Märkte zu wechseln.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Tengelmann-Klimamarkt an der Wissollstraße 6 wird in eine Netto-Marken-Discount-Filiale umgewandelt. Wie die Pressestelle des Edeka-Verbunds auf Anfrage der WAZ mitteilte, wird der Klimamarkt nach dem 28. Juni schließen und anschließend an Netto übergeben.

„Den Mitarbeitern haben wir angeboten in andere benachbarte Edeka-Märkte zu wechseln“, sagte Edeka-Sprecher Gerd Koslowski. Netto-Marken-Discount war 2006 von der Edeka-Gruppe übernommen worden.

Ob nachhaltiges Konzept bleibt, ist ungewiss

Inwieweit Netto an dem nachhaltigen und bundesweit beachteten Konzept des Marktes festhalten will, konnte die Edeka-Gruppe bis Redaktionsschluss nicht bekannt geben. Mit dem deutschlandweit ersten Klimamarkt setzte Tengelmann seit 2008 auf ein umfangreiches Energiespar-Konzept, das etwa die Nutzung von Sonnenenergie, Abwärme und Erdwärme umfasst.

In der Nähe des Klimamarktes wollte sich zuletzt ein weiterer Lebensmittel-Discounter ansiedeln, wofür es von Politik und Verwaltung Mitte April jedoch keine Zulassung gegeben hat, um das Speldorfer Stadtteilzentrum nicht zu gefährden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik