Kirchenaustritte

Kirche: 402 Mülheimer Katholiken sind 2018 ausgetreten

In Mülheim sind 2018 402 Katholiken aus der Kirche ausgetreten. Eingetreten sind und getauft wurden hingegen fast 100 weniger.

In Mülheim sind 2018 402 Katholiken aus der Kirche ausgetreten. Eingetreten sind und getauft wurden hingegen fast 100 weniger.

Foto: Lea Wittor

Mülheim.  2018 sind 100 Mülheimer mehr aus der katholischen Kirche ausgetreten, als dazu gekommen. Grund für weniger Mitglieder sind nicht nur Austritte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

402 Austritte, aber nur 296 Taufen und 15 Eintritte. Diese Zahlen aus dem Kirchenjahr 2018 gehen aus der Jahresstatistik des Bistum Essen hervor. Demnach hatte die katholische Kirche im Stadtdekanat Mülheim vergangenes Jahr 46.722 Mitglieder – rund 1000 wenige als 2017.

Insgesamt ist die Zahl der Kirchenaustritte in Mülheim im Vergleich zu Vorjahren gestiegen. 2017 sind 336 Katholiken ausgetreten, 2010 waren es aber mehr – 429. Der deutliche Rückgang lasse sich aber nicht allein durch Kirchenaustritte erklären. Insgesamt wachse das Verhältnis zwischen Verstorbene (Mülheim: 401) als Getaufte (Mülheim: 296). Auch ein größerer Weg- statt Zuzug im Ruhrgebiet kann laut eines Bistums-Statistikers eine Erklärung sein.

Zahl der Trauungen bleibt konstant

Die Zahl der Trauungen in Mülheim bleibt in Mülheim ungefähr konstant. 2018 haben sich 57 Paare trauen lassen, 2017 waren es mit 50 ein paar weniger. 2010 traten 62 Paare vor den Traualtar.

Insgesamt ist der Trend in Mülheim ähnlich wie in den anderen 22 Pfarreien im Bistum Essen. 755.076 Mitglieder zählten die Pfarreien zwischen Duisburg, Bochum und dem märkischen Sauerland Ende 2018 in ihren Reihen. Die Zahl der Kirche im Bistum Essen ist damit binnen eines Jahres um 16.921 Frauen und Männer beziehungsweise um mehr als zwei Prozent gesunken.

Weniger Sonntagsmessen und Gottesdienstteilnehmer

Auch die Zahlen der Sonntagsmessen und Gottesdienstteilnehmer sind laut der Statistik im vergangenen Jahr zurückgegangen. Im Schnitt besuchten im vergangenen Jahr zwar immer noch jedes Wochenende knapp 60.000 Menschen einen katholischen Gottesdienst – gemessen an der Gesamtzahl der Katholiken waren dies aber lediglich 7,77 Prozent (Vorjahr: 8,4 Prozent). Dieser Rückgang gehe mit einer Reduzierung der Sonntagsmessen von bistumsweit 513 auf 489 einher. Zugleich sank der durchschnittliche Gottesdienstbesuch von 126 Teilnehmern pro Messe auf 120.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben