Kriminalität

Kioskmitarbeiter vertreibt Räuber mit Pfefferspray

Foto: Hendrik Schulz

Mülheim.   Ein 44-Jähriger hat in der Nacht zum Dienstag einen Kioskmitarbeiter an der Sandstraße mit einem Messer bedroht. Dieser wehrte sich erfolgreich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Polizei konnte am Dienstag in den frühen Morgenstunden einen 44-jährigen Mann festnehmen, dem vorgeworfen wird, einen Kioskmitarbeiter an der Sandstraße mit einem Messer bedroht zu haben.

Der Mann soll Bargeld gefordert und Richtung Kioskmitarbeiter gestochen haben. Danach griff er zur Kasse und versuchte diese zu öffnen. Der Kioskmitarbeiter nutzte die Ablenkung und sprühte dem Räuber Pfefferspray in die Augen. Der Täter flüchtete darauf aus dem Verkaufsbereich auf die Sandstraße.

Polizei nimmt Täter fest

Ein Zeuge auf der Sandstraße sah ihn in Richtung Tourainer Ring flüchten und machte sich bei einem vorbeikommenden Streifenwagen bemerkbar. Kurz darauf entdeckten der Kioskmitarbeiter und der Zeuge eine männliche Person auf der Sandstraße und identifizierten diese als Täter.

Die Polizei nahm die Verfolgung auf und stellte den Mann in einer Wohnung an der Sandstraße. Stark gerötete Augen und der penetrante Geruch von Pfefferspray verstärkten den Verdacht, dass es sich bei dem Mann um den Täter handeln könnte. Der 44-Jährige ließ sich widerstandlos festnehmen und sitzt derzeit im Polizeigewahrsam.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik