Gastronomie

Im „Franky’s am Güterbahnhof“ rollt bald das Feier-Programm

Originelle Location: Tobias Volkmann (li.) und Richard Reichenbach im „Franky’s am Güterbahnhof“ mit einer 20 Meter langen Theke.

Originelle Location: Tobias Volkmann (li.) und Richard Reichenbach im „Franky’s am Güterbahnhof“ mit einer 20 Meter langen Theke.

Foto: Kerstin Bögeholz

Mülheim.   Richard Reichenbach und Tobias Volkmann von „Franky’s“ haben das Lokal an der Sandstraße mit Partys, Dinner-Shows und Konzerten wiederbelebt.

Vor der großzügigen Veranda können Gäste ihre automobilen Pferdestärken parken, durchs Innere zieht amerikanisches Flair und auf der weitläufigen Terrasse mit Sandplatz weht die große Freiheit einer Prärie. Neben dem fliederüberwucherten Bahndamm zischen ab und zu Züge auf Gleisen vorbei.

Der Güterbahnhof reiht sich nahtlos in die Locations der Feiermeile an der Sandstraße ein, hebt sich aber durch seinen Charakter ab. „Franky’s am Güterbahnhof“ haben Richard Reichenbach und Tobias Volkmann das Lokal getauft – in Anlehnung ans „Franky’s im Wasserbahnhof“. Vor 28 Jahren haben sich die Weltenbummler in der Hotellerie kennengelernt, machten sich vor 18 Jahren mit dem Wasserbahnhof selbstständig – und gingen in Mülheim vor Anker.

Im Laufe der Jahre haben sich Reichenbach und Volkmann immer breiter aufgestellt, „wir halten Anteile am Franky’s im Ruhrkristall“, sind in der Region als Caterer unterwegs und auf Gourmetmeilen wie auf der Essener Zeche Zollverein (24. bis 28. August) mit einem Cocktailstand vertreten. Das Franky’s zählt zu den gastronomischen Partnern für Feiern im Schloß Broich.

Ehemals Hapa Haole Bar und Freeland

Vor gut einem Jahr übernahmen sie die Räume an der Sandstraße, ehemals Hapa Haole Bar und Freeland, als Event-Location. Für Tobias Volkmann, der die Räumlichkeiten von früher kannte, hat sich damit ein Traum erfüllt. „Ich dachte mir immer, irgendwann will ich das mal haben.“ Im Sommer 2016 war es dann soweit. „Wir haben das Lokal erstmal hergerichtet, Sanitäranlagen und Teile des Dachs sind neu, Kühlgeräte wurden beschafft und die Außenanlage überholt“, erläutert Reichenbach. Mit dem originellen Güterbahnhof, „wollten wir Firmen, Kunden und Gästen, die bei uns feiern, mal ein etwas anderes Bild als im Wasserbahnhof bieten.“ Während die Location auf der Schleuseninsel gediegen daher kommt, ist der Güterbahnhof locker und wandelbar.

Warmes Holz steht im reizvollen Kontrast zu kühl silbrig schimmernden Traversen und Rohrleitungen. Ausgestattet mit Empore und einem erhöhten Podest, der sich als Bühne anbietet, mit zwei Bars und einer 20 Meter langen Theke. An Stehtischen aus Fässern lässt es sich gesellig plaudern. 1200 Gäste packt der Raum an einem Abend im Durchlauf, sagt Reichenbach. „Bei der Freeland-Revival-Party, die zweimal im Jahr stattfindet, sind alle Bars im Einsatz.“

Rock- und Pop-Show, Firmenfeiern, Geburtstage

Im Herbst 2016 sind sie mit der Location an den Start gegangen. „Und wir sind sehr zufrieden damit.“ Party-Reihen wie die „Ü 100“ als pfundiges Tanzvergnügen für Feierfreudige mit etwas mehr auf den Hüften, ABBA-Dinnershow und Rock- und Pop-Show, Firmenfeiern, runde Geburtstage und Präsentationen rollen im Güterbahnhof. Volkmann spricht von einer Location, die sich gut organisieren lasse. „Einen Tag vor den Veranstaltung schalten wir den Strom an und in der Nacht wieder aus. Das ist das, was es wirtschaftlicher macht.“

Der zünftige Charme kann sich je nach Anlass, festlich dekoriert in Eleganz verwandeln: Bis zu 250 Gäste finden bei Hochzeiten an Tafeln Platz. Die Gerichte kommen aus der großen Küche nebenan oder werden aus dem Wasserbahnhof angeliefert. Das Team ist an beiden Orten im Einsatz. „Das macht auch unseren Mitarbeitern Spaß, mal hier oder mal drüben zu sein, weil es abwechslungsreich und von der Stimmung her anders ist.“ Gebucht werden kann von Fingerfood über Büfett bis zum Mehrgang-Menü, von Selters über Bier bis zum Champagner. Auch das Veranstaltungsgeschäft im Wasserbahnhof „läuft nach wie vor gut“, sagt Reichenbach. „Es gibt viele Firmen und Kunden, die uns die Treue halten.“

Open Air mit Wolf Codera

Seine „Session Possible“ hält Saxophonist Wolf Codera am morgigen Donnerstag, 20 Uhr, Open Air am Güterbahnhof ab (bei schlechtem Wetter drinnen).

Eine Rock- und Pop-Show mit Dinner findet dort am 8. Oktober sowie eine Abba-Dinner-Show am 13. Oktober statt.

Weitere Informationen unter Tel.: 38 829 63 und www.frankys.tv.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben