Handel

Im Bioladen „Tante Goethe“ kaufen Mitglieder billiger ein

Die beiden Vereinsvorsitzenden

Die beiden Vereinsvorsitzenden

Foto: Oliver Müller

Mülheim.   Im Mülheimer Dichterviertel hat ein neuer Laden eröffnet, hinter dem ein Verein steht.Wer „Tante Goethe“ beitritt, zahlt weniger.

Am Goetheplatz, wo ehemals ein Eiscafé war, hat ein Bioladen eröffnet. Ein ganz besonderes Geschäft, betont Betreiberin Sabine Hütten: „Es ist der erste Mitgliederladen im Ruhrgebiet.“

Lebensmittel verkaufen sie und einige Gleichgesinnte hier, ökologisch erzeugte Produkte, und haben zu diesem Zweck einen Verein gegründet: „Tante Goethe“ heißt ihr Projekt, und wenngleich das Schaufenster noch keinen Schriftzug trägt, kann man ab sofort einsteigen. Wer dem Verein beitritt, zahlt einen monatlichen Beitrag von 15 Euro pro Person, Kinder bis 14 Jahre nur drei. Davon sollen laufende Kosten wie Ladenmiete und Strom gedeckt werden.

Im Gegenzug bekommen Mitglieder die Ware günstiger, zu Bio-Großhandelspreisen mit Aufschlägen für Frisch- und Trockenwaren. Bei „Tante Goethe“ einkaufen kann aber jeder, nicht nur der aus momentan gerade einmal sechs Erwachsenen und fünf Kindern bestehende Verein.

Sechs Jahre Laden in kleinem Dorf betrieben

Sabine Hütten (52), gelernte Köchin, ist, wie sie berichtet, erst vor einem halben Jahr nach Mülheim gezogen. In ihrer früheren Heimat, einem 50-Menschen-Dorf auf dem flachen niedersächsischen Land, habe sie einen solchen Mitgliederladen bereits sechs Jahre lang betrieben. Und zwar so erfolgreich, dass es sogar eine Warteliste für Interessenten gab. Ähnliches möchte sie nun auch im Dichterviertel probieren: „Mir ist aufgefallen“, sagt Sabine Hütten, „dass es nördlich der Ruhr keinen Bioladen gibt. Es ist ein spannendes Experiment. . .“

Bescheiden haben sie und der zweite Vereinsvorsitzende, Niklas Oberheid, nun den Betrieb aufgenommen. Im Eingang stehen gefüllte Obst- und Gemüsekisten – für das Kilo Möhren zahlen Gäste knapp zwei Euro, für die Bio-Äpfel 2,65 Euro. Im Innern gibt es eine kleine Käsetheke mit Geitenbrie und anderen Spezialitäten. Die hellen Holzregale enthalten Wein und Müslitüten, Hülsenfrüchte, Brotaufstriche und Biochips, einige Non-Food-Artikel wie WC-Reiniger oder Spülmittel, aber auch noch eine Menge Luft. Wenn Mitglieder sich weitere Produkte wünschen, haben diese hier Platz.

Betreiberin will persönlichen Bezug schaffen

„Wir wollen einen persönlichen Bezug schaffen zur Ernährungsweise der Leute“, erklärt Sabine Hütten, „und sie über die Vereinsmitgliedschaft an den Laden binden.“ Kontakte wünscht sie sich künftig auch zu Biobauern in der näheren Umgebung und zu den Menschen aus der Nachbarschaft.

Mit dem Zuspruch bei der kleinen Eröffnungsfeier war sie schon ganz zufrieden: „Wir hatten eine schöne Mischung, Menschen aus dem Bekanntenkreis und aus dem Viertel.“ So könnte es ihretwegen weitergehen.

>> MITGLIEDSCHAFT UND ÖFFNUNGSZEITEN

Geöffnet ist das Geschäft am Goetheplatz 5 zunächst zu folgenden Zeiten: montags bis freitags von 15 bis 19 Uhr, samstags von 9 bis 13 Uhr.

Produkte können auf Anfrage auch bestellt werden. Nähere Informationen zum Sortiment und zur Mitgliedschaft findet man auf der Website www.tante-goethe.de.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben