Fragol wandelt sich in eine AG

Die Gesellschafter der an der Solinger Straße in Saarn ansässigen Fragol GmbH & Co. KG haben die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft beschlossen. Seit dem Management-Buy-Out durch den damaligen Geschäftsführer Dr. Heiner Müske im Jahr 2004, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens, sei Fragol stetig gewachsen. Die zwei Geschäftsbereiche Industrieschmierstoffe und Wärmeträgerflüssigkeiten hätten sich gut entwickelt; Fragol sei inzwischen in Europa der Anbieter mit der größten Auswahl an Wärmeträgerflüssigkeiten im Temperaturbereich von –115°C bis 400°C.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Gesellschafter der an der Solinger Straße in Saarn ansässigen Fragol GmbH & Co. KG haben die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft beschlossen. Seit dem Management-Buy-Out durch den damaligen Geschäftsführer Dr. Heiner Müske im Jahr 2004, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens, sei Fragol stetig gewachsen. Die zwei Geschäftsbereiche Industrieschmierstoffe und Wärmeträgerflüssigkeiten hätten sich gut entwickelt; Fragol sei inzwischen in Europa der Anbieter mit der größten Auswahl an Wärmeträgerflüssigkeiten im Temperaturbereich von –115°C bis 400°C.

Das Unternehmen wird weiterhin von Miteigentümern geführt; der Vorstand besteht aus den bisherigen Geschäftsführern Dr. Heiner Müske und Iris Zerfaß. Peter Meyer, Achim Pokorny und Lydia Simon werden die weitere Entwicklung als Aufsichtsräte unterstützen.

Generationenwechsel im Blick

„Die Umwandlung in eine AG gibt uns mehr Flexibilität für die künftige Entwicklung und schafft eine gute Struktur für den Übergang zur nächsten Gesellschaftergeneration“, so Iris Zerfaß, zukünftiger Vorstand der Fragol AG. Das Unternehmen aus Saarn gilt als Spezialist in den Bereichen Wärmeträgerflüssigkeiten und Thermoöle, hochwertige Kompressoren- und Vakuumpumpenöle sowie Schmierstoffe für die Lebensmittelindustrie. Seit über 50 Jahren biete Fragol Beratung und individuelle Produktentwicklung für Industrieschmierstoffe. Bei synthetischen Schmierstoffen und Wärmeträgerflüssigkeiten liegen laut Unternehmen die Schwerpunkte. Um ein breites Portfolio bieten zu können, entwickle und produziere man eigene Produkte, habe aber zudem Vertretungen namhafter Hersteller.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben