Inklusion

Drei Stunden Partystimmung mit und ohne Handicap in Mülheim

Die inklusive Band Studio 13 bei ihrem Auftritt in der Mülheimer Harbecke-Sporthalle.

Die inklusive Band Studio 13 bei ihrem Auftritt in der Mülheimer Harbecke-Sporthalle.

Foto: Frank Oppitz / FUNKE Foto Services

Mülheim.  In der Harbecke-Halle feierte der Mülheimer Verein VBGS am Wochenende sein 30-jähriges Bestehen. Schön war’s.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Menschen mit und ohne Handicap können viel voneinander lernen. Das war die wichtigste Botschaft des Festes, mit dem der Verein für Bewegungsförderung und Gesundheitssport (VBGS) am Samstagabend 30 aktive Jahre im Dienst der Inklusion feierte.

Den vom inklusiven Musikzug Oberhausen zünftig hineingespielten 350 Gästen in der Harbecke-Sporthalle wurden drei Stunden mit Tanz, Show und Musik geboten. Der gut aufgelegte Moderator Reiner Schmidt erzählte dem Publikum unter anderem, wie er als Contergan-Kind mit Hilfe eines an seinem linken Armstumpf festgebundenen Schlägers so gut Tischtennisspielen lernte, dass er 1992 in dieser Disziplin bei den Paralympics die Goldmedaille gewann. Schmidt strahlte ebenso Lebensfreude und Lebensmut aus wie die Kinder einer syrischen Flüchtlingsfamilie, die beim VBGS Schwimmen gelernt haben.

Moderator Reiner Schmidt gewann 1992 paralympisches Gold im Tischtennis

Inklusion pur war auch der Auftritt, den die Rollstuhlfahrer und Fußgänger aus der Rollstuhltanzgruppe der MTG Essen-Horst aufs Saarner Sporthallenparkett zauberten. Ihre Show war ästhetisch und athletisch anzusehen. Sie brachte ebenso einen unwiderstehlichen Rhythmus auf die Bühne wie die mit dem VBGS freundschaftlich verbundenen Lokalmatadore der Mülheimer Feller-Folkrockband und die inklusive Band Studio 13.

Die von der Musikpädagogin Claudia Schmidt an der Technischen Universität Dortmund entstandene Band begeisterte mit einem Sound-Mix aus Rock,- Pop- und Jazz-Elementen. Mithilfe einer berufsbegleitenden musikalischen Ausbildung hat Studio 13 Beschäftigte aus beschützenden Werkstätten für Menschen mit Behinderung auf ein professionelles Niveau gebracht, das auch schon internationales Publikum in seinen Bann gezogen hat.

Inklusive Band Studio 13 spielt auf professionellem Niveau

Auch für das rheinische Tanzcorps der Dürscheider Mehlsäcke gab es in in der Harbecke-Halle viel Applaus. Dabei hatten seine atemberaubenden Hebe-, Flug- und Turmfiguren so gar nichts mit der Anmutung von Mehlsäcken zu tun. „Unsere Männer, die ihre Frauen auf Händen und Schultern tragen, trainieren ihre Kondition mit Mehlsäcken“, klärte das aus Mülheim stammende Corps-Mitglied Jens Fronhoffs den scheinbaren Widerspruch auf. Das unüberhörbar im kölschen Karneval beheimatete Tanzcorps begleitet schon seit Jahren ohne Gage das karnevalistische Tanz- und Musikfest „Grenzenlos“ in der Mülheimer Stadthalle.

Tänzer trainieren Hebefiguren mit Mehlsäcken

Jens Fronhoffs sprach vielen Gästen aus dem Herzen, als er mit Blick auf den VBGS-Gründer und Vorsitzenden Alfred Beyer und sein über mehr als drei Jahrzehnte währendes Engagement für ein barrierefreies Miteinander sagte: „Danke für deine Arbeit. Wenn es mehr Menschen von deinem Schlag gäbe, wäre unsere Welt eine bessere.“

Der Vereinsvorsitzende selbst sagte in seiner Begrüßung: „Jeder von uns kann einen Beitrag zur gelingenden Inklusion leisten, wenn er bereit ist, Barrieren in seinem Kopf abzubauen und zu erkennen, dass unser Leben ein Geben und Nehmen und ein voneinander Lernen ist.“ Oberbürgermeister Ulrich Scholten bescheinigte dem VBGS-Team um Alfred Beyer: „Ihr Verein leistet mehr als Sport, Bewegung und Freizeitgestaltung. Er baut Vorurteile ab, stärkt Menschen in ihrer persönlichen Entwicklung und setzt so Maßstäbe für unsere Gesellschaft, die sich auf den Weg zur Inklusion gemacht hat.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben