WEIHNACHTEN

Das sind die Mülheimer Weihnachtsmärkte 2019

Am 25. November beginnt in Mülheim die Weihnachtsmarktsaison.

Am 25. November beginnt in Mülheim die Weihnachtsmarktsaison.

Foto: Joshua Belack / MST

Mülheim.  Bald startet wieder die Weihnachtsmarktsaison. Die bekannten Klassiker in der Altstadt, der City, Broich, Heißen und Saarn sind wieder dabei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Weihnachtsfest nähert sich mit großen Schritten. Bald gibt es vielerorts wieder den Duft von gebrannten Mandeln und Glühwein. Die Mülheimer Weihnachtssaison beginnt schon am 25. November und hält verschiedenste Angebote bereit. Ein Überblick.

Weihnachtstreff

Mit einem Knopfdruck werden MST-Chefin Inge Kammerichs und Oberbürgermeister Ulrich Scholten am Montag, 25. November, den großen Weihnachtsbaum auf der Schloßstraße zum Leuchten bringen und damit auch den Weihnachtstreff rund um den Kurt-Schumacher-Platz vor dem Forum eröffnen. Der Treff macht damit den Anfang im Mülheimer Reigen der Vorweihnachtszeit.

Besonderheit: Am Mittwoch, 4. Dezember, steigt der Nikolaus um 17 Uhr vom Dach des Medienhauses und verteilt Geschenke an die Kinder. Vorher spielt ein Posaunenchor.

Öffnungszeiten: Bis zum 23. Dezember täglich 11 bis 20 Uhr.

Schiffsweihnacht

Am ersten Adventswochenende verwandeln sich drei Schiffe der weißen Flotte am Wasserbahnhof für drei Tage in einen Kunsthandwerkermarkt. Schmuck, Accessoires, individuelle Bekleidung, Deko-Artikel, Baumschmuck und regionale Honigprodukte und Upcycling-Produkte gibt es hier zu kaufen. Die beleuchteten Schiffe sorgen für eine einmalige Atmosphäre. Auf der Bühne gibt es musikalische Begleitung. Das benachbarte Haus Ruhrnatur bietet jede Menge Aktionen für Kinder, wie Bastelaktionen, ein Quiz oder das Backen von Stockbrot.

Besonderheit: Schon am Donnerstagabend, am 28. November, laden die Veranstalter von 17.30 Uhr bis 20 Uhr zum „Pre-Opening“ der Schiffsweihnacht ein - bei lockerer Musik, leckeren Snacks und erfrischenden Getränken.

Öffnungszeiten: Freitag, 29. November: 15 bis 21 Uhr; Samstag, 30. November: 13 bis 21 Uhr und Sonntag, 1. Dezember: 11 bis 19 Uhr.

Adventsmarkt

Der Altstadtmarkt hat dem früheren City-Weihnachtsmarkt längst den Rang abgelaufen. Bei trockenem Wetter kann es rund um den Hagdorn und die Kettwiger Straße schon richtig voll werden. Die Veranstalter von Pro Altstadt werben dennoch mit entspanntem Bummeln. Im 20. Jahr steht wieder der gute Zweck im Vordergrund, schließlich sind Institutionen wie die Awo, Unicef, die Rotarier, der Lions Club oder der Förderverein Mülheimer Städtepartnerschaften mit Ständen und Aktionen ebenso vertreten wie mehrere Schulen. Über 50 Stände werden im „historischen Dreieck“ und rund um die beiden Kirchen verteilt.

Besonderheit: Am 1. Dezember öffnet ab 14 Uhr der „Markt der guten Tat“ mit jeder Menge Selbstgemachtem und kleinen Besonderheiten. Abends entzünden alle Besucher gemeinsam eine Wunderkerze und beten für den Frieden in der Welt.

Öffnungszeiten: 29. November bis 15. Dezember; Dienstag bis Freitag: 16 bis 20 Uhr, Samstag und Sonntag: 14 bis 20 Uhr.

Schlossweihnacht

Der Weihnachtsmarkt auf Schloss Broich ist der Geheimtipp für alle Mittelalterfreunde. Denn in der Karolingerburg tauchen die Besucher in die Weihnachtsbräuche vergangener Tage ein. Durch den nach Bauarbeiten wieder freigegebenen Schlosshof und über das angrenzende Müga-Gelände zieht der Duft von würzigem Fleisch und heißem Met. Außergewöhnliche Handwerks- und Schmiedekunst, Musik und Gaukelei warten auf die Mittelalter-Fans. Das Schloss öffnet an drei Adventswochenenden jeweils freitags, samstags und sonntags zum 18. Mal seine Pforten.

Besonderheit: Ein einzigartiges Krippenspiel rundet den Ausflug in die Vergangenheit ab: Gewandete Darsteller spielen an allen Tagen Szenen der Weihnachtsgeschichte in lateinischer und mittelhochdeutscher Sprache.

Öffnungszeiten: Freitags: 17 bis 21 Uhr, samstags 13 bis 21 Uhr und sonntags 11 bis 20 Uhr.

Eintritt: Sieben Euro für Erwachsene, sechs Euro für Gewandete, sechs Euro für Besucher mit Behinderten-Ausweis, vier Euro Kinder bis 14 Jahre, 18 Euro für Familien.

Jahreskarten 2020 für 25 Euro (Erwachsene) und 49 Euro (Familien) berechtigen zum mehrmaligen Eintritt aller Veranstaltungen von „History & Event“ auf Schloss Broich – also auch für das Pfingstspektakulum vom 30. Mai bis 1. Juni.

Heißener Adventsmarkt

Die Werbegemeinschaft Heißen freut sich erneut auf einen besinnlichen Start in die Adventszeit. Am Sonntag, 1. Dezember, werden auf dem Heißener Marktplatz wieder zahlreiche Aussteller mit geschmückten Ständen vertreten sein. Neben Selbstgebasteltem von Kindern und Eltern aus dem Stadtteil stellt die Bäckerei Hemmerle leckeres Gebäck und die Metzgerei Nieß schmackhafte Würstchen zur Verfügung. Die Mitglieder der Werbegemeinschaft schenken heißen Glühwein aus. Für die jungen Besucher gibt es zudem ein Kinderkarussell.

Besonderheit: Die Kinder der Grundschule Filchnerstraße sollen mit einer Gesangesvorführung wieder die Herzen erwärme.

Öffnungszeiten: 1. Dezember, 10 bis 20 Uhr.

Weihnachts-Kreativ-Markt

Der Kreativ-Markt in der Stadthalle kommt am Sonntag, 1. Dezember in seiner Weihnachtsausgabe daher. Adventsdekorationen, ausgefallener Schmuck, handgearbeitete Stofftiere, Seidenmalerei oder handbemaltes Porzellan laden zum Stöbern ein. Auch Marmeladen und Schokoladen sind im Angebot, für den kleinen Hunger zwischendurch gibt es selbstgemachte Plätzchen.

Öffnungszeiten: 1. Dezember, 11 bis 17 Uhr.

Saarner Nikolausmarkt

Da der „Niko-Markt“ diesmal an einem Freitag stattfindet, hat die Werbegemeinschaft Saarn besonders viele Anmeldungen vorliegen. Dennoch können sich Kurzentschlossene noch in dieser Woche um einen Stand bewerben – allerdings nur noch Handwerksstände, Speisen und Getränke sind vergeben. In diesem Jahr soll insbesondere der Klostermarkt wieder belegt werden.

Besonderheiten: Die Veranstalter bitten alle Besucher, eigene Becher mitzubringen. „Die kann man prima am Band um den Hals tragen und dann wieder auffüllen lassen“, sagt Margit Schettler, Geschäftsführerin der Werbegemeinschaft. Bislang seien durch die Becher unvorstellbar große Müllberge entstanden.

Öffnungszeiten: 6. Dezember, 12 bis 22 Uhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben