Arbeitslosigkeit

Corona in Mülheim: Zahl der Arbeitslosen steigt weiter an

Die Agentur für Arbeit an der Kaiserstraße in Mülheim.

Die Agentur für Arbeit an der Kaiserstraße in Mülheim.

Foto: Roy Glisson

Mülheim.  7390 Mülheimer sind arbeitslos. Zählt man alle Unterbeschäftigten, sind es 9464 Personen. Das Thema Kurzarbeit bleibt in Coronazeiten aktuell.

Die Arbeitslosigkeit in Mülheim steigt weiter: Laut hiesiger Agentur für Arbeit haben sich im Juni weitere 192 Menschen arbeitslos gemeldet. Damit zähle man aktuell insgesamt 7390 Mülheimer ohne Beschäftigung. Das sind 1429 Personen mehr als im Juni 2019; die offizielle Quote liegt damit aktuell bei 8,6 Prozent. Zählt man allerdings alle Unterbeschäftigten - also auch jene Menschen, die in Maßnahmen stecken -, erhöht sich die Quote auf 10,7 Prozent. In Unterbeschäftigung - ohne Kurzarbeit - befanden sich im Juni stadtweit 9464 Personen.

Apropos Kurzarbeit: Nach den ersten sechs Monaten in 2020 hat Christiane Artz, Geschäftsführerin der Arbeitsagentur, Bilanz gezogen: Die Corona-Pandemie und der Shutdown von Wirtschaft und öffentlichem Leben spielten weiter „eine entscheidende Rolle“. Noch nie hätten sich derart viele Firmen in Mülheim mit dem Thema Kurzarbeit beschäftigt. Im Juni hätten 51 Betriebe Kurzarbeit angezeigt, sodass sich die Anzahl der Betriebe, die seit Beginn der Krise Kurzarbeit mindestens erwogen haben, mittlerweile auf 1566 belaufe. Insgesamt seien 15.140 Personen in den Anzeigen gemeldet worden. Laut Artz spürt man aber „deutlich, dass die Betriebe alles versuchen, um Beschäftigte zu halten“.

Seit Jahresbeginn haben sich mehr als 2400 Mülheimer arbeitslos gemeldet

Seit Jahresbeginn haben sich mehr als 2400 Mülheimer arbeitslos gemeldet, heißt es von der Agentur: Das seien 211 Personen und damit 9,3 Prozent mehr als im Vorjahr. Dem gegenüber hätten seit Beginn des Jahres 1430 Personen einen Job gefunden, 240 Personen und 14,4 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum 2019.

Auch der Blick auf die gemeldeten Arbeitsstellen mache das Ausmaß der Pandemie vor Ort sichtbar: „Die Unternehmen haben unserem Arbeitgeber-Service bisher knapp 1370 Stellen gemeldet, das sind 32,6 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Shutdown hat Betriebe aus allen Branchen lahmgelegt. Wir wissen nicht, wie es mit dem Covid-19-Virus weitergeht.“

Mit Betrieben im Gespräch über Qualifizierungsmöglichkeiten

Man sei mit Betrieben im Gespräch, auch über das Thema Qualifizierung. „Was viele nicht wissen: Die Zeit der Kurzarbeit kann für eine Qualifizierung der Mitarbeiter genutzt werden“, so Artz. Arbeitnehmer wenden sich montags bis freitags, 8 bis 18 Uhr, unter 0800 4 5555 00 an die Agentur, Arbeitgeber unter 0800 4 5555 20.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben