Radschnellweg

Aufzug am Mülheimer Radschnellweg zeitweise außer Betrieb

Der Aufzug am Radschnellweg war häufiger außer Betrieb.

Der Aufzug am Radschnellweg war häufiger außer Betrieb.

Foto: Martin Möller

Von Mittwoch bis Donnerstagmittag war der Aufzug am Radschnellweg außer Betrieb. Grund für die Störung: Programmierfehler eines Steuerelements.

Wer im Laufe des Mittwochs und Donnerstagvormittags den Aufzug am Radschnellweg benutzen wollte, wurde enttäuscht. Zum wiederholten Mal hieß es: außer Betrieb. Dieses Mal war die Ursache ein Fehler in der Programmierung eines Steuerelements. Die zuständige Firma kümmerte sich am gestrigen Vormittag mit zwei Technikern um die Problembehebung.

Rainer Verhofen vom Amt für Verkehrswesen und Tiefbau ist Projektleiter des Bauprojekts RS1. Er erfuhr am Mittwoch von dem Defekt und wandte sich sofort an die zuständigen Techniker. „Mittlerweile klappt die Kommunikation mit dem Unternehmen ganz gut.“ Zuvor sei es häufiger vorgekommen, dass es Tage dauerte, bis man nach einer Reparatur den genauen Grund für den ursprünglichen Schaden erfuhr. Selbst dann meistens auch nur über mehrere Ecken und nicht von den eingesetzten Technikern persönlich. Für Verhofen sei die Information aus erster Hand aber relevanter.

Verkehrsamt spricht von „Kinderkrankheiten“

So hieß es nach der gestrigen Reparatur von Seite des Reparatur-Unternehmens, dass kein mechanischer Fehler die Ursache für den Ausfall war, sondern die Programmierung eines Steuerelements. Für Rainer Verhofen eine Erleichterung: „Solange die Mechanik nicht betroffen ist, handelt es sich um Kinderkrankheiten.“ Er gehe davon aus, dass sich die Programmierung einspielen wird. Zusätzlich zu der Störung, wurde ein anderes Problem behoben: die Beleuchtung des Schachtes. Diese leuchtete auch tagsüber, überflüssigerweise. „Auch hier lag der Fehler in der Programmierung“, erklärt Verhofen.

Leserkommentare (7) Kommentar schreiben