Kriminalität

Aufmerksamer Bankmitarbeiter verhindert Betrug in Saarn

Senioren wurden bei Telefonabzocke

Foto: Schweizer, Archiv

Senioren wurden bei Telefonabzocke Foto: Schweizer, Archiv

Mülheim.   Polizei warnt: Senioren sind derzeit wieder im Fokus von Tricktätern. Opfer werden angerufen und am Telefon belogen und bedroht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Telefonbetrüger waren wieder in verschiedenen Stadtteilen aktiv. Es blieb allerdings bei Versuchen. In Saarn konnte ein Bankmitarbeiter die Tat verhindern, so die Polizei.

Gegen 13.45 Uhr rief am Mittwoch ein Mann einen Rentner (73) in Saarn an und drohte, dass ihm etwas zustoßen werde, sollte er nicht eine geforderte Summe auf ein Konto im Ausland überweisen. Einem aufmerksamen Bankmitarbeiter kamen die Aktivitäten des ihm bekannten Kunden verdächtig vor. Er nahm mit dem Kunden Kontakt auf und verhinderte durch seine Professionalität den hohen Vermögensschaden.

Bedrohungen am Telefon

In einem Zeitraum von zwölf Stunden rief eine Unbekannte am Dienstag ab 12.30 Uhr bis Mittwoch in Intervallen einen Senior in Dümpten an. Sie gaukelte dem 61-Jährigen vor, er habe bei einem Gewinnspiel einen hohen Geldbetrag gewonnen. Für die Auszahlung müsse er aber einen dreistelligen Betrag auf ein Konto überweisen. Der Dümptener ahnte, dass was nicht stimmte. Er wählte die 110 und erstattete Strafanzeige gegen Unbekannt.

In Speldorf klingelte am Dienstag gegen 13.25 Uhr das Telefon einer Seniorin. Eine Frau drohte der 73-Jährigen, das Konto zu sperren. Angeblich habe die Frau ihre Mitgliedschaft in einer Tippgesellschaft nicht bezahlt. Die Rentnerin forderte für einen Rückruf die Telefonnummer. Die Unbekannte legte sofort auf.

Täter denken sich immer neue Maschen aus

Telefonbetrüger versuchen mit immer wieder neuen Maschen und Geschichten, Angerufene aufs Kreuz zu legen. Die Polizei geht von einer hohen Dunkelziffer aus.

Immer mehr Geschädigte melden sich aber inzwischen bei der Polizei, auch wenn es beim Versuch bleibt. Die Polizei betont: „Haben Sie bitte keine Scheu, die 110 zu wählen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik