Mülheim. Drei Mal schon hat die Ruhrbahn beim Mülheimer Schulverkehr nachgebessert. Doch für Speldorfer Schüler gibt es noch immer keine Lösung. Warum?

Für Speldorfer Schülerinnen und Schüler, die täglich fast eine Stunde zum Oberhausener Elsa-Brändström-Gymnasium pendeln, wird es auf lange Zeit keine Verbesserung geben. Nach monatelangem Vertrösten hat die Ruhrbahn im Mobilitätsausschuss erklären müssen, dass sie nicht nur im Januar kein besseres Angebot machen kann, sondern voraussichtlich erst im Sommer den Nahverkehr so angepasst haben wird, dass die Betroffenen nicht mehr doppelt so lang unterwegs sein müssen wie bisher. „Versprechen gebrochen: Wir sind stinksauer“, kommentiert die Speldorfer Elterninitiative - der Frust und das Unverständnis ist maximal.