Mülheim. Jetzt also ist es Geschichte: das Tudorhaus der Troost’schen Weberei Mülheim. Dass die Fassade doch fiel, macht manchen traurig, manchen wütend.

Es hatte sich angekündigt – doch für den 65-jährigen Mülheimer, der am Donnerstagnachmittag am Rande der Baustelle unweit des Thyssenparks steht, passiert da trotzdem gerade etwas Besonderes: Ein Bagger reißt die nun wirklich allerletzten Mauerreste des einst zur Troost’schen Weberei gehörenden Tudorhauses ab. Eine außergewöhnliche Immobilie mit langer Historie verschwindet gänzlich aus dem Stadtbild. Den Zuschauer bekümmert dies nicht allzu sehr – „es war schon lange klar, dass die Fassade nicht zu halten sein wird“, glaubt er –, doch die Entwicklung vor Ort sei schon spannend.