Mülheim. Wie die Volkshochschule Mülheim in der Pandemie dasteht, berichtete ihre Leiterin nun der Politik. Einige Onlinekurse entwickeln sich zum Renner.

Ist in Mülheim die Rede von der Heinrich-Thöne-Volkshochschule (VHS), geht es seit bald vier Jahren zumeist um die ungewisse Zukunft des sanierungsbedürftigen Gebäudes an der Bergstraße sowie den Bürgerentscheid aus Oktober 2019. Im Bildungsausschuss stand nun zur Abwechslung mal wieder die inhaltliche Arbeit der Institution im Fokus: Leiterin Annette Sommerhoff legte neue Zahlen vor, sprach über die Auswirkungen der Pandemie – und erklärte, warum die VHS dringend digitale Endgeräte braucht.