Mülheim. Die Stadt Mülheim will die VHS vollsanieren. Daran übt die Bürgerinitiative Kritik. Der Gutachter erklärt, warum eine Teilsanierung sinnlos ist.

Seit die Stadt im Juni das Gutachten zur Sanierung der Volkshochschule präsentiert hat, sieht sie sich dem Vorwurf ausgesetzt, dies sei ein Gefälligkeitsgutachten gewesen. Die Bürgerinitiative zum Erhalt der VHS in der Müga betont zudem immer wieder, eine Inbetriebnahme sei auch für weit weniger Kosten als die im Gutachten anberaumten 22,5 Millionen Euro möglich. Warum eine Brandschutzsanierung alleine nicht ausreiche, erklärt Gutachter Frank Kaldewei von der Assmann-Gruppe im Gespräch.