Mülheim. Günter Wrede ist im Alter von 71 Jahren plötzlich gestorben. Er war lange im Rat, später VHS-Leiter. Zuletzt engagierte er sich im Stadtbezirk 2.

Günter Wrede ist tot. Wie erst jetzt bekannt wurde, starb der Sozialdemokrat im Alter von 71 Jahren in der vergangenen Woche. Günter Wrede war bis zuletzt Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung 2 (Dümpten/Styrum). „Die SPD ist erschüttert über den plötzlichen Tod von Günter Wrede und verliert mit ihm einen engagierten Mitstreiter, der über Jahrzehnte politisch aktiv war“, heißt es im Nachruf der Partei.

Weiterbildung war sein politischer Schwerpunkt

Bereits 1975 wurde Günter Wrede in den Rat der Stadt gewählt. Dort engagierte er sich besonders im Bereich der Weiterbildung. Anfang 1992 schied er nach 17 Jahren aus dem Rat aus und wurde Leiter der Volkshochschule. Für sein vorbildliches ehrenamtliches Engagement wurde ihm 1990 der Ehrenring der Stadt verliehen. Seit der letzten Kommunalwahl (2014) war er Mitglied der SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung 2. Er diskutierte engagiert für die Dinge aus der Nachbarschaft, oft auch mit trocknem Wortwitz.

Fast 50 Jahre in der SPD

Cem Aydemir, stellvertretender Unterbezirksvorsitzender, und Dieter Spliethoff, Vorsitzender der SPD-Fraktion, zeigten sich erschüttert über den plötzlichen Tod: „Im nächsten Jahr hätte sich sein Eintritt in die SPD zum fünfzigsten Mal gejährt. Seit den 1970er Jahren war er aktiver Teil dieser Partei und hat sich für die Bürgerinnen und Bürger eingesetzt. Wir haben ihm viel zu verdanken.“FRH-