Serie

Alle Folgen der Serie „Mobilität Mülheim“ im Überblick

Die Serie „Mobilität Mülheim“ beschäftigt sich mit den Verkehrsthemen der kommenden Jahre,

Die Serie „Mobilität Mülheim“ beschäftigt sich mit den Verkehrsthemen der kommenden Jahre,

Foto: Michael Dahlke

Mülheim.   Wir werfen in der Serie „Mobilität Mülheim“ einen Blick auf die Verkehrsthemen der nächsten Jahre. Hier finden Sie alle Folgenteile.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie bewegen sich Mülheimer und Pendler in den kommenden Jahren durch die Stadt? Wie sieht moderne Verkehrsplanung aus? Und wie könnte der Ruhrradschnellweg besser an die Stadtviertel angeschlossen werden? Mit unter anderem diesen Fragen beschäftigt sich die neue Serie „Mobilität Mülheim – Zukunft in Bewegung“.

Ziel ist es, anhand von Autos, öffentlichem Personennahverkehr (ÖPNV) und Fahrrad zu zeigen, in welche Richtung sich der Verkehr in Mülheim in den kommenden Jahren entwickeln wird. Zum Auftakt wagen wir einen Blick zurück: 2009 erschien der letzte Verkehrsentwicklungsplan (VEP). Was ist aus den Projekten geworden, die darin aufgegriffen wurden? Drei von ihnen stellen wir Ihnen auf Seite 3 vor. Um eines vorwegzunehmen: Keines von ihnen wird in absehbarer Zeit realisiert. Die Gründe dafür sind oft finanzieller oder politischer Natur.

Die ersten Serienfolgen sind geprägt durch das Verkehrsmittel, das die Mülheimerinnen und Mülheimer am häufigsten nutzen: das Auto. Themen sind unter anderem der Wasserstoffantrieb, autonom fahrende Wagen und Carsharing. Doch auch der ÖPNV bekommt einen Schwerpunkt.

Hier die Folgen im Überblick:

Einstieg: Die Stadt möchte mit verschiedenen Maßnahmen gegen Stau, Lärm und Abgase vorgehen. Zur Folge: „Mobilität Mülheim: Fünf Pakete für die mobile Stadt“.

Folge 1: Die Straßenbahn nach Saarn, die Tangente in Styrum – Was wurde aus den alten Projekten des Verkehrsentwicklungsplans 2009? Zur Folge: „Was aus den alten Mülheimer Verkehrsprojekten wurde“.

Folge 2: Mülheims Verkehrsdezernent Peter Vermeulen spricht im Interview für die Serie „Mobilität Mülheim“ über Carsharing und moderne Verkehrsplanung. Zur Folge: Mülheims Verkehrsdezernent: „Will Menschen nicht erziehen“.

Folge 3: Alternative Autoantriebe sind stark im Kommen. In Mülheim existiert die nötige Infrastruktur bereits. Doch die Technologie hat ihre Nachteile. Zur Folge: Das E-Auto als Ergänzung zur Brennstoffzelle in Mülheim.

Folge 4: Wolfgang Höfs aus Mülheim arbeitet für die Europäische Kommission und beschäftigt sich mit autonomem Fahren. Technik könnte 2030 ausgereift sein. Zur Folge: Wolfgang Höfs: „Fehlerfaktor Mensch wird ausgeschaltet".

Folge 5: Mülheims Carsharing-Szene ist übersichtlich. Kooperationen zwischen Unternehmen prägen zunehmend das Bild, um Kunden besser zu binden. Zur Folge: Mobilität Mülheim: Das Gemeinschaftsauto für die Quartiere.

Folge 6: Die Ruhrbahn sucht nach Alternativen zum kostenlosen ÖPNV. Die Idee: Mit vergünstigten Tickets Neukunden zum Umsteigen zu bewegen. Zur Folge: Vergünstigter statt kostenloser ÖPNV: Mülheim geht leer aus.

Folge 7: Die Ruhrbahn plant, sich in Zukunft elektrischer aufzustellen. In Mülheim könnte 2020 der erste E-Bus im Linienbetrieb durch die Stadt rollen. Zur Folge: Ein E-Bus kostet 450.000 Euro.

Folge 8: Trotz Eröffnung des Ruhrradschnellwegs kommen Radler in der Stadt immer noch schlecht von A nach B. Schuld daran sind die Zubringerwege. Zur Folge: Radwegenetz ist in Mülheim ganz unterschiedlich ausgebaut.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Mehr zum Thema
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik