Bauprojekt

19 neue Wohnungen stehen Ende 2019 in Mülheim-Speldorf

Symbolischer Spatenstich an der Friedhofstraße in Mülheim (v.l.): Thomas Hoste (Sparkasse), Karsten Koch (Markus-Bau), Hermann-Josef Hüßelbeck (Bezirksbürgermeister), Bodo Fuhr (Markus-Bau) und Andreas Weymanns (Sparkasse).

Symbolischer Spatenstich an der Friedhofstraße in Mülheim (v.l.): Thomas Hoste (Sparkasse), Karsten Koch (Markus-Bau), Hermann-Josef Hüßelbeck (Bezirksbürgermeister), Bodo Fuhr (Markus-Bau) und Andreas Weymanns (Sparkasse).

Foto: Kerstin Bögeholz

Speldorf.   Bauprojekt mit zwölf Reihenhäusern, Ein- und Zweifamilienhäusern für 8,6 Millionen an der Friedhofsstraße gestartet. 60 Prozent bereits verkauft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Noch ist die Erde am Friedhofsweg tief ausgeschachtet. Bald werden dort Kellerräume eingelassen. Für vier Reihenhäuser (mit je drei Wohnungen und Garten). Gegenüber auf der Straße entstehen später zwei Doppelhaushälften sowie fünf freistehende Einfamilienhäuser.

Für das lang diskutierte Bauvorhaben auf der Brachfläche in Speldorf sind die ersten Spatenstiche gesetzt worden. 8,6 Millionen Euro kostet das Bauvorhaben, was die Bochumer Firma Markus-Bau auf einer Fläche von 5595 Quadratmetern durchführt. Dort, wo in den 1960er-Jahren bereits Wohnungen standen, die später abgerissen und von einer Parkfläche ersetzt wurden, ehe sich etwas bodenbelastetes Brachland ergab, was bereits von Schadstoffen befreit wurde.

Noch gibt es freie Wohnungen

Die Wohnungen kosten zwischen 399 000 Euro und 508 000 Euro. Alle Reihenhäuser sind schon belegt. Für die verbleibenden Ein- und Zweifamilienhäuser gibt es vorgemerkte Kunden. „Wir haben aber noch Kapazitäten frei“, sagt Andreas Weymanns, Prokurist vom Immobilien-Service der Sparkasse, der als Vertriebspartner für die Eigenheime die Käufer sucht. Die Politik sprach sich an der Stelle für ein Mehrgenerationen-Projekt aus, was möglichst angestrebt werden solle. Dem entspricht der Kundenstamm nur zum Teil. Überwiegend sind Familien mit Kindern die Zielgruppe, aber auch junge Pärchen. „In einem Reihenhaus zieht aber auch eine Familie mit mehreren Generationen ein“, weiß Karsten Koch, Geschäftsführer von Markus-Bau.

Bezirksbürgermeister Hermann-Josef Hüßelbeck spricht den Bedarf an Wohnungen an, der auch nach Fertigstellung des Projektes Ende 2019 lange nicht gedeckt sein wird. „Die Häuser fügen sich gut in die Siedlung ein, auch wenn einige Speldorfer gegen die Bebauung waren“, sagt er. Und sie unterscheiden sich optisch von anderen Projekten der Baufirma.

Markus-Bau hat bereits an anderen Stellen in Mülheim Bauprojekte realisiert: in Speldorf das erste Mal vor 20 Jahren, zuletzt ebenfalls auf der Friedhofsstraße sowie in Holthausen an der Gracht. 2019 sollen in Heißen an der Wolfsbank zwei Mehrfamilienhäuser mit 20 Wohnungen und Tiefgarage folgen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben