Kommunalpolitik

Zwei neue Gesichter bei den Kamp-Lintforter Grünen

Andreas Köhler, Grünen-Fraktionschef Johannes Tuschen und Linda Wiedemann.

Andreas Köhler, Grünen-Fraktionschef Johannes Tuschen und Linda Wiedemann.

Foto: Sivani Boxall

Kamp-Lintfort.   Linda Wiedemann und Andreas Köhler wollen als sachkundige Bürger für die Grünen künftig Kommunalpolitik machen. Sie haben bereits einige Ideen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Grünen in Kamp-Lintfort haben Zuwachs bekommen: Linda Wiedemann (34) und Andreas Köhler (51) engagieren sich ab sofort als neue sachkundige Bürger für Bündnis 90/Die Grünen im Stadtrat.

Linda Wiedemann ist verheiratet, wohnt im Gestfeld und arbeitet als Lehrerin in Geldern. Das Mitglied der IG Dachsbruch wird für die Grünen künftig im Umweltausschuss arbeiten. Schon während ihres Biologiestudiums interessierte sie sich für die Politik der Grünen: „Es stand für mich immer fest, dass ich aktiv bei den Grünen mitmachen möchte, aber irgendwie war nie der richtige Zeitpunkt“, so Wiedemann. Den sieht sie jetzt gekommen. Den drohenden weiteren Kiesabbau, die Fortführung der B 528 und den Eyller Berg hält sie bezogen auf den Umweltausschuss aktuell für die wichtigsten Themen in Kamp-Lintfort.

Beim Thema Kiesabbau Mitstreiter gefunden

Andreas Köhler ist verheiratet, hat einen neunjährigen Sohn und wohnt im Wickrather Feld. Mit seiner kleinen Firma ist er als technischer Berater hautsächlich für die chemische Industrie tätig. Auch er ist Mitglied der IG Dachsbruch. Er habe bei den Grünen vor allem beim Thema Kiesabbau Mitstreiter gefunden, die sich „pragmatisch, ernsthaft, inhaltlich und langfristig“ mit dem Problem auseinandersetzen, sagt Köhler. Für die Grünen sitzt er bereits im Stadtentwicklungsausschuss. Eines seiner aktuellen Hauptthemen, die er in der nächsten Ausschusssitzung in die Diskussion einbringen will: Elektro-Mobilität. Auch lokal könne man Voraussetzungen schaffen, den Zugang zur E-Mobilität zu erleichtern, so Köhler.

Grünen-Fraktionschef Johannes Tuschen freut sich über die neuen Gesichter: „Die zwei sind eine echte Bereicherung für uns.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben