Gesellschaft

Volksbank lockert Dresscode: Schlips muss nicht mehr sein

 Stefan Kolassa, Geschäftsstellenleiter in Hochheide, hat die unterschiedlichen Outfits präsentiert.

 Stefan Kolassa, Geschäftsstellenleiter in Hochheide, hat die unterschiedlichen Outfits präsentiert.

Foto: Volksbank Niederrhein

Niederrhein.  Die Volksbank Niederrhein hat ihre Kunden gefragt, welche Kleidung sie von den Bankern erwarten. Die Deutlichkeit des Ergebnisses überrascht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Wie hätten Sie Ihren Banker gerne?“ Genau das hat die Volksbank Niederrhein in den letzten vier Wochen ihre Kunden gefragt. „Wir hatten natürlich schon auf zahlreiche Reaktionen gehofft, aber die tatsächliche Anzahl der Kundenrückmeldungen hat uns dann doch mehr als überrascht“, freut sich Pressesprecherin Stephanie Rieck über die große Kundenresonanz.

Insgesamt rund 2000 Rückmeldungen hat die Volksbank über ihre Homepage, die sozialen Medien oder auch per Abstimmkarte, die in den Filialen und auf der Vertreterversammlung ausgelegt waren, erreicht. Gespannt war man darauf, welches Outfit die Kunden von ihrer Volksbank im Jahr 2019 denn nun wirklich erwarten. Traditionell die Herren im dunklen Anzug mit Krawatte und die Damen im dunklen Kostüm, dem typischen Bankerdress seit vielen Jahren oder doch lieber ein wenig lockerer?

85 Prozent wünschen sich legere Kleidung

Das Ergebnis ist eindeutig, berichtet das Kreditinstitut in einer Pressemitteilung. Über 85 Prozent der Kunden wünschen sich die Volksbank-Mitarbeiter nicht mehr in Anzug, Schlips und Kragen oder im dunkelblauen Kostüm, sondern in legerer Businesskleidung. „Tolle Resonanz unserer Kunden und ein klares Ergebnis, das absolut super zu uns passt“, so Guido Lohmann, Vorstandschef der Volksbank. Es gebe auch so gut wie keinen Unterschied in der Einschätzung zwischen jüngeren oder älteren Kunden.

Was heißt das jetzt in der Praxis? Lohmann stellt es künftig jedem Einzelnen frei, ob er oder sie zum Beispiel im Anzug mit oder ohne Krawatte kommt, im Kostüm oder eher in legerer Businesskleidung. „Es wird dazu keine Vorschriften von oben geben, das eigene Fingerspitzengefühl für die jeweilige Situation und das individuelle Wohlbefinden jedes Einzelnen entscheiden bei uns ab sofort über das Outfit“, so Lohmann und verweist auf eine Kundin, die der Bank geschrieben hatte: „Der Mensch, der mir gegenübersitzt und dem ich vertraue ist für mich entscheidend, nicht seine Kleidung!“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben