Museumssonntag

Vielfältiges Angebot beim Museumssonntag im Moerser Schloss

Herwart Frie bietet Hausdekor im Grafschafter Museum in Moers an.

Herwart Frie bietet Hausdekor im Grafschafter Museum in Moers an.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi

Moers.   Am Sonntag hat der Grafschafter Museums- und Geschichtsverein zum traditionellen Bummel ins Schloss geladen. Es gab viel Interessantes zu sehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

So richtige Weihnachtsstimmung mochte beim Blick nach draußen gestern vielleicht nicht bei jedem aufkommen: Milde Temperaturen und Regen statt Schnee. Anders war das mit der Weihnachtsstimmung im Moerser Schloss. Dort ließ es sich zwischen weihnachtlicher Deko, jeder Menge Strickware und selbstgebackenen Plätzchen besonders gut stöbern. Der zweite Advent ist der traditionelle Museumssonntag und das mittlerweile zum 35. Mal.

Erneut stand der vorweihnachtliche Adventsbasar unter dem Motto „handgemacht & hausgemacht“. Am Konzept hielten die Organisatoren des Grafschafter Museums fest. Vor allem gemeinnützige Vereine und Initiativen stellten ihre Waren aus.

Daniela Wirtz bot im Erdgeschoss selbstgenähte Kleidung an, weihnachtliche Küchen- und Gartenprodukte gab es am Stand des Fördervereins der Anne-Frank-Gesamtschule. Im Kaufladen verkaufte der Grafschafter Museums- und Geschichtsverein Bonbons und Fisternöllekes. 27 Stände verteilten sich im Schloss.

Der Posaunenchor Moers hat gespielt

„Das sind ein paar Aussteller mehr als in den letzten Jahren. Wir hatten so viele Anfragen, dass wir gar nicht jedem einen Stand geben konnten“, sagte Museumsleiterin Diana Finkele. Dazu gab es Kurzführungen zu den aktuellen Ausgrabungen und Umbauarbeiten im Schlosshof.

Eröffnet wurde der Adventsbasar musikalisch vom Posaunenchor Moers. Dieser spielte vom Schlossturm aus Weihnachtslieder und stimmte unter anderem mit „Tochter Zion“ und „White Christmas“ schon einmal auf die besinnliche Atmosphäre im Schloss ein.

Zum zweiten Mal präsentierten Beate Witt-Dellmann und Christoph Flor von der Grafschafter Diakonie im Rokokosaal dekoratives Kunsthandwerk. „Die Atmosphäre hier ist sehr schön weihnachtlich und stilvoll“, sagte Witt-Dellmann. Besonders beleuchtete Holzarbeiten seien gefragt.

Zwei Etagen tiefer stellte die Frauenhilfe Asberg zum fünften Mal ihre selbstgemachten Produkte aus. Die Vorbereitungen dauern das ganze Jahr: Mützen wurden gestrickt, Tischdecken bestickt und die Marmeladen gekocht.

Der Erlös wird gespendet

Den kompletten Erlös spendet die Frauenhilfe. „Wir kommen gerne hier her. Die Mitarbeiter des Schlosses helfen uns und die Leute sind nett und nehmen sich Zeit zum Umschauen“, erklärte Hannelore Berns. Das Stöbern haben viele Besucher gleich mit einem Rundgang durch die Ausstellungen des Schlosses verbunden.

„Das Ambiente ist einfach toll. Wo gibt es schon so einen echten Adventsbasar, vor so einer historischen Kulisse und dann unterstützt man hier in der Regel auch noch Vereine und Projekte, das gefällt mir“, sagte ein Besucher.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben