Auffahrunfall

Unfall vor der Rheinbrücke: A 40 am Kreuz Moers wieder frei

Der Fahrer konnte nach rund 45 Minuten aus dem Kleinlaster befreit werden.

Der Fahrer konnte nach rund 45 Minuten aus dem Kleinlaster befreit werden.

Moers/Duisburg.   Kleinlaster war an Stauende auf Lkw aufgefahren. Auch ein Rettungshubschrauber musste deshalb nahe der Unfallstelle im Kreuz Moers landen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die A 40 ist am Mittwochnachmittag wegen eines Unfalls zwischen dem Kreuz Moers und der Anschlussstelle Duisburg-Rheinhausen in Richtung Essen gesperrt worden. Nach Angaben der Autobahnpolizei war gegen 15 Uhr im Autobahnkreuz ein 44-Jähriger mit seinem Kleinlaster auf einen Lkw aufgefahren. In ersten Meldungen hieß es, der Fahrer des Kleinlasters sei in seinem Fahrzeug eingeklemmt. Auch ein Rettungshubschrauber wurde angefordert.

Der Fahrer konnte nach rund 45 Minuten aus dem Kleinlaster befreit werden. Er ist offenbar schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Der Rettungshubschrauber transportierte den 44-Jährigen in ein Krankenhaus. Der aus Duisburg stammende Fahrer (50) des Sattelzugs überstand den Unfall unverletzt. Der Unfall ereignete sich laut Autobahnpolizei im Rückstau vor der derzeit gesperrten Rheinbrücke Neuenkamp. In Folge der Autobahnsperrung staute sich der Verkehr über mehrere Kilometer bis zur Anschlussstelle Kerken zurück.

Den Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 100.000 Euro. Auch der Auflieger des Sattelzugs war bei dem Auffahrunfall stark beschädigt worden. Die Autobahn wurde in Richtung Essen gegen 17.30 Uhr wieder freigegeben. Allerdings wird der Verkehr wegen der gesperrten Rheinbrücke an der Anschlussstelle Rheinhausen schon wieder von der A 40 abgeleitet. (sk)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben