Politik

Neukirchen-Vluyn: Klaus Wallenstein geht in die zweite Reihe

Klaus Wallenstein, Lisa Wannenmacher und Frank Schatz (v.l.) stellen sich neu auf.

Klaus Wallenstein, Lisa Wannenmacher und Frank Schatz (v.l.) stellen sich neu auf.

Foto: Markus Joosten / FUNKE Foto Services

Neukirchen-Vluyn.  14 Jahre lang hat Klaus Wallenstein die Fraktion von NV Auf geht’s durch die Ratsarbeit gelotst. Jetzt übergibt der 76-Jährige die Amtsgeschäfte.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Sitzung des Stadtrates am nächsten Mittwoch ist nicht nur die letzte des laufenden Jahres. Für den Fraktionsvorsitzenden von NV Auf geht’s, Klaus Wallenstein, ist sie auch die letzte in seiner derzeitigen Funktion. Der 76-Jährige übergibt die Leitung der Fraktion an Lisa Wannenmacher. Die Haushaltsrede hält er noch, dann zieht er sich in die zweite Reihe zurück.

„Ich will nicht mit dem Rollator in den Ratssaal einrollen“, sagt Wallenstein süffisant auf die Frage nach dem Warum. Das sei „keine Amtsmüdigkeit“, sagt er. Und weiter: „Wir kleben nicht an unseren Posten.“

Den Zeitpunkt der Amtsübergabe hat die Fraktion sehr bewusst gewählt. So hat die designierte Vorsitzende neun Monate Zeit, um sich mit den Aufgaben und Notwendigkeiten vertraut zu machen und sich in den Gremien zu positionieren.

Klaus Wallenstein zieht positive Bilanz

Ein Neuling im politischen Geschäft ist Lisa Wannenmacher auch nicht. Die 63-Jährige war 2004 zunächst als sachkundige Bürgerin im Stadtentwicklungsausschuss, später dann im Ausschuss für Bauen, Grünflächen und Umwelt, seit der aktuellen Ratsperiode mischt sie kräftig im Stadtrat mit. Dass sie mit ihrer Besetzung am Stellvertreter Wallensteins, Frank Schatz, vorbeigezogen ist, soll so sein. Er schaffe es aus beruflichen Gründen nicht, den Fraktionsvorsitz zu übernehmen, sagt Schatz.

Klaus Wallenstein ist seit 14 Jahren Fraktionsvorsitzender und zieht jetzt eine positive Bilanz. Er erinnert sich noch gut an die Anfangszeit, als es so weit gegangen sei, „dass einzelne CDU-Mitglieder mir nicht einmal die Hand gegeben“ haben. Die neuen Wilden waren den anderen Ratsmitgliedern offenkundig etwas suspekt. Leute, die um die Zeder im Ort kämpfen. Dazu die permanente Kritik an der extremen Linkslastigkeit. Für Lisa Wannenmacher gehört das aber dazu. „Alle Weltanschauungen gehören dazu“, sagt sie.

Die Fraktion fordert den Schuldenschnitt

Eine Grenze zieht die Fraktion allerdings: „Es gibt keine Zusammenarbeit mit Faschisten und Fundamentalisten“, betont Lisa Wannenmacher. Und Klaus Wallenstein kündigt mit Blick auf künftige Herausforderungen schon mal Gegenwind an: „Wir werden die AfD voll attackieren.“ Eine gewohnt klare Ansage. Ein Blatt hat Wallenstein noch nie vor den Mund genommen.

Die Leitlinie beim Wahlbündnis bleibt demnach die Orientierung an den Bedürfnissen der Bürger. Und: Wer mit einem Anliegen kommt, muss sich auch selbst einsetzen. Zudem bleibt die Forderung nach dem Schuldenschnitt, ein Aspekt, den der Rat seit 14 Jahren kennt. Und das Thema Klimaschutz mitsamt der Erkenntnis, dass man das Problem nicht allein am Ort lösen kann, sondern auch im Zusammenhang von Bund und Land sehen muss.

Eine wichtige Eigenschaft in der Ratsarbeit benennt Klaus Wallenstein: „Man muss Fuchs und Hase gleichzeitig sein.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben