Adventskalender im Dorf

Neukirchen-Vluyn: Adventskalender zu Gast in der Schmiede

Michael Kinzel (links) führt eine Besuchergruppe im Rahmen des Adventskalender im Dorf durch Kunstschmiede und Schlosserei Kinzel in Neukirchen, die er mit seinem Bruder Markus betreibt.

Michael Kinzel (links) führt eine Besuchergruppe im Rahmen des Adventskalender im Dorf durch Kunstschmiede und Schlosserei Kinzel in Neukirchen, die er mit seinem Bruder Markus betreibt.

Foto: Heiko Kempken / FUNKE Foto Services

Neukirchen-Vluyn.  Adventskalender im Dorf: Das Neukirchen-Vluyner Gewerbepark-Team und das Stadtmarketing luden zu einer Führung durch die Schlosserei Kinzel ein.

Schmieden, löten und schrauben: Der Beruf des Schmiedes erfordert Geschick und Kreativität. Wie die Arbeit in einem Handwerksbetrieb aussieht, erfuhren die Besucher am Montagabend. Die Kunstschmiede und Schlosserei Kinzel lud zur exklusiven Führung durch ihre Räumlichkeiten an der Weser Straße 33 in Neukirchen ein. Die Führung fand in Kooperation mit dem Stadtmarketing und dem Organisationsteam des Gewerbeparks statt.

„Wir möchten zeigen, was Neukirchen zu bieten hat“, erklärte Heide Schmitt vom Organisationsteam Gewerbepark. Um die Entdeckungsreise perfekt zu machen, veranstaltet das Stadtmarketing einen Adventskalender. Jede Adventswoche gibt es andere Veranstaltungen. Nun ging es also in den Gewerbepark.

Neukirchen-Vluyner Schmiede-Betrieb besteht seit 1993

Seit 50 Jahren gibt es den Park. 80 Betriebe sind hier ansässig. Darunter auch die Firma Kinzel, die von den Brüdern Michael und Markus Kinzel geleitet wird: „Unsere Kunstschmiede besteht seit Oktober 1993. Viele kennen uns noch von unserem Sitz an der Fritz-Baum-Allee.“ Michael Kinzel absolvierte eine kaufmännische und technische Lehre. Neben dem Handwerk ist er für die kostenfreien Hausbesuche zuständig. Sein Bruder Markus ist Schmiedemeister und Spezialist für außergewöhnliche Anfertigungen – darunter Ritterrüstungen und Säbel. Arbeiten im Schloss Lauersfort und Waffennachbildungen für die Stadt Weilburg zeigen die Liebe zum Detail. Die Arbeit an jedem Werk beginnt in der 2003 erbauten Werkstatt. Sie ist 30 Meter lang, 50 Meter breit und sieben Meter hoch. Platz für viel Kreativität also.

Kunstschmiede und Schlosserei Kinzel aus Neukirchen bearbeitet 40 bis 50 Aufträge pro Jahr

Die 20 Besucher staunten nicht schlecht, als sie die vielen Arbeitsbänke, Schränke und Werkzeuge sahen. „Gabelstapler, Säge, Hammer und Poliermaschine gehören zur Ausrüstung“, sagte Michael Kinzel. 40 bis 50 Aufträge bearbeitet die Firma Kinzel im Jahr. Geländer, Treppen, Toranlagen und Vordächer werden passgenau angefertigt: „Wir haben auch schon in Tore Familienwappen eingearbeitet.“ Und dann erinnern sich die Brüder auch noch an ihre größte Arbeit: „Das war ein elf Meter breites, gut 3,20 Meter hohes, vierflügeliges Tor, das wir kilometerweit transportierten.“

Nach den spannenden Einblicken genossen die Besucher ein Glas Glühwein und erkundeten die von Michael Kinzels Frau Rosemarie gestaltete Weihnachtsausstellung.

Am Dienstag, 17. Dezember, findet im Rahmen des Adventskalenders im Dorf Neukirchen ab 18 Uhr die Sofa-Reise „Von Bangkok nach Chiang Mai“ statt. Eintrittskarten zum Preis von acht Euro gibt es im Projektzimmer, Hochstraße 1.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben