Diakonie

Neuer Chef beim Betreuungsverein der Diakonie in Moers

Lesedauer: 2 Minuten
Ingo Fritsch löst Harald Dyx ab.

Ingo Fritsch löst Harald Dyx ab.

Foto: Diakonie

Moers.  Ingo Fritsch ist neuer Geschäftsführer beim Betreuungsverein der Grafschafter Diakonie in Moers. Der 49-Jährige folgt auf Harald Dyx.

Der Betreuungsverein der Diakonie hat mit Ingo Fritsch einen neuen Geschäftsführer. Der 49-Jährige folgt auf Harald Dyx, der bereits Ende Oktober in den Ruhestand gegangen ist.

Fritsch ist laut einer Pressemitteilung verantwortlich für 28 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die gemeinsam etwa 570 Betreuungen für Erwachsene und 70 Vormundschaften für Minderjährige führen, darunter auch unbegleitete Flüchtlinge. Dazu kommen rund 50 Ehrenamtliche, die der Verein bei ihren Aufgaben als ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer unterstützt.

Er ist seit 23 Jahren engagiert

Der Einsatz für Menschen, die wegen einer Behinderung, einer körperlichen Erkrankung oder eines seelischen Handicaps zum Beispiel ihre rechtlichen und gesundheitlichen Anliegen nicht mehr alleine regeln können, hat den neuen Geschäftsführer seit Beginn seines Berufslebens begleitet.

Vor knapp 23 Jahren begann der Diplom-Sozialarbeiter und Betriebswirt für Soziale Einrichtungen seine Laufbahn beim Diakonischen Werk Kirchenkreis Moers und leitete unter anderem die Beratungsstellen der Grafschafter Diakonie, dem Diakonischen Werk im Kirchenkreis Moers, in Rheinberg und Kamp-Lintfort. Besonders in Zeiten der Pandemie, in der oft gerade Menschen in schwierigen Lebenslagen unter Einsamkeit leiden, sei der Einsatz der Betreuer gefragt.

„Bei all der heutigen Bürokratie ist es ist wichtig, den Menschen im Mittelpunkt zu sehen. Neben vielen Telefonaten halten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, soweit es die Regeln des Infektionsschutzes erlauben, den persönlichen Kontakt zu ihren Betreuten. Wenn es gelingt, das Wohlergehen des Einzelnen zu steigern und ein Stück Lebensqualität zurückzubringen, ist der Gedanke des christlichen Handelns erfolgreich umgesetzt“, wird der Geschäftsführer in der Mitteilung zitiert.

Mitarbeiter agieren im Auftrag des Amtsgerichts

Die gesetzliche Vertretung ihrer betreuten Menschen übernehmen die Mitarbeitenden im Auftrag des zuständigen Amtsgerichts. Neben Besuchen und Gesprächen erledigen sie in enger Absprache mit den Betreuten Behördenangelegenheiten, begleiten sie zur Bank oder zu Ärzten und sind als Entscheidungshilfe bei Alltagsproblemen da.

Zusätzlich bietet der Betreuungsverein der Diakonie für alle Interessierten Informationsveranstaltungen und Beratungen zu den Themen Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung an.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Moers und Umland

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben