Freizeit

Nachbarschaftstag in Neukirchen-Vluyn klingt mit Party aus

Theresa Cherchi begleitete sich auf ihrer Gitarre.

Theresa Cherchi begleitete sich auf ihrer Gitarre.

Foto: Oleksandr Voskresenskyi / FUNKE Foto Services

Neukirchen-Vluyn.  Mit der traditionellen Missionshof-Fete ging der Nachbarschaftstag zu Ende. Und in diesem Jahr spielte endlich auch mal das Wetter mit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bestes Wetter und viele Veranstaltungen unter freiem Himmel haben am Samstag zum Nachbarschaftstag in die gesamte Stadt gelockt. Am Abend wurde es im Missionshof an der Hochstraße stimmungsvoll. Zur traditionellen Missionshof-Fete hat die Stadt Neukirchen-Vluyn gemeinsam mit dem Heimat- und Verkehrsverein (HVV) Neukirchen eingeladen.

Im Ortskern war der fröhliche Trubel unverkennbar. Zahlreiche Fahrräder standen an der Hochstraße. Besuchergruppen parkten ihre sommerlich polierten Vespas. Alle hatten sie ein Ziel: „Ab zur Missionshof-Fete!“ Schon am frühen Abend waren rund 120 Leute auf dem Hof. Hier gab es gemütliche Bierbänke und Tische, an denen die Besucher Platz nehmen konnten.

Ins Gespräch kommen und Leute kennenlernen

Einer von ihnen war Ludger Bärfeld, der einen eigenen Camping-Stuhl und Baguette mitgebracht hatte und sagte: „Der Missionshof ist ein schöner, übersichtlicher Ort. Beim Fest kommt man ins Gespräch, lernt alteingesessene und neu zugezogene Vluyner kennen.“ Ludgers erstes kühles Getränk war nicht weit, denn am mobilen Getränkestand gab es jede Menge Auswahl. Das auf dem Missionshof ansässige Restaurant Haus Mevissen bot zudem Essen und weitere Getränke an. Genuss auf allen Ebenen also, denn auch die Musikliebhaber konnten entspannt genießen.

Die Moerser Musikerin Theresa Cherchi spielte auf ihrer Gitarre sanfte wie bekannte Songs. Es folgte die Band Chillin Con Cover aus Duisburg, die Rock- und Pophits à la Bon Jovi und Westernhagen coverte.

Zugaben? Versprechen eingelöst

„Mehr als eine Zugabe? Für uns kein Problem“, sagte Schlagzeuger Achim Wagner lachend vor dem Auftritt. Das Versprechen löste er wenig später ein, als das Publikum um Zugaben bat.

Beim Blick ins Publikum vermutete HVV-Mitglied Thomas Stralka: „Es sind jedes Jahr mehr Leute, die mitfeiern.“ Seit 25 Jahren feiere man die Fete im historischen Ortskern. Und weiter: „Die Ursprünge liegen in der Zeit, als man erstmalig den Ortskern sanierte und eine Möglichkeit zum Treffen und Feiern suchte.“

In den letzten sechs Jahren habe es immer geregnet. Wettergott Petrus zeigte sich diesmal aber als Vluyner Sommergott, denn nach sechs Regenjahren ist es am Wochenende trocken geblieben. Der Sommerabend klang mit viel Musik, Gesprächen und großem Gemeinschaftsgefühl in der Mitternachtsstunde aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben