Literatur

Moerser gibt sein Debüt als Kriminalautor mit 89 Jahren

Rolf Staar aus Moers ist jetzt Krimiautor.

Rolf Staar aus Moers ist jetzt Krimiautor.

Foto: Arnulf Stoffel / FUNKE Foto Services

Moers.  „Nur rumzusitzen, geht gar nicht“, sagt Rolf Staar aus Moers. Okay, dann an den Schreibtisch: Die Jagd nach dem Täter geht über drei Kontinente.

Rolf Staar aus Moers ist schon lange im Ruhestand. Doch trotz seines hohen Alters von 89 Jahren hält der Schwafheimer nichts davon, die Hände in den Schoß zu legen: „Hier nur rumzusitzen, geht gar nicht“ sagt er. „Man muss den Kopf bewegen.“ So ist gerade sein erstes Buch, ein 262 Seiten langer Krimi, erschienen, an dem er ein gutes Jahr gearbeitet hat. Eine kleine Straße in Paris, „La Rue du Dragon“, gab dem Erstlingswerk den Namen.

Rolf Staar bedient, wie könnte es anders sein, die klassischen Muster eines Krimis. So spart er nicht mit Mord, Leichen und Erpressung. Die Täterjagd dreier Kriminalbeamter reicht über zwei Kontinente und endet schließlich in Marokko. Gleich zu Beginn der Handlung lehnt einer der Hauptprotagonisten Hans Hansen die Übernahme der elterlichen Firma ab und kehrt Hamburg den Rücken. Sein unheilvolles Tun nimmt seinen Lauf.

Eigentlich habe er kein Konzept für das erste Buch gehabt, sagt Staar. „Ich habe von Tag zu Tag an der Geschichte gearbeitet. Die Story hat sich einfach so entwickelt.“ Schon früher habe er geschrieben, beispielsweise über die Erlebnisse in seiner Familie in Thüringen.

„Wir haben im Krieg den Einmarsch der Roten Armee miterlebt, es war grauenvoll“, berichtet Staar. „Ich kann von früher noch viel berichten.“ Der gelernte Bauingenieur ist Zeitungslesern noch in guter Erinnerung durch das 60-jährige Jubiläum der NRZ. „Damals gab es ein Interview mit mir als langjährigem Leser. Und es erschien ein großer Bericht. Meine Eltern gehörten zu den allerersten NRZ-Abonnenten in Moers. Und bis heute lese ich die Zeitung und kenne noch viele Namen der ersten Redaktionsmannschaft.“

Dass Rolf Staars’ Krimi zwischen Hamburg, Südfrankreich und Afrika spielt, ist kein Zufall. Als Ruheständler reiste er gern und viel per Wohnmobil kreuz und quer durch Europa. Mit dabei immer seine Frau, der Hund und die Leica. „Ich habe sehr viel fotografiert.“ Auch Bildbände seien so entstanden.

Die Magie des Schreibens hat den Senior nun richtig gepackt. Dem ersten Roman soll ein zweiter folgen. „Ich bin schon auf Seite 60“, erzählt Staar. Im Krimi „Opus 2“ geht es um einen Auftragsdieb, der zwei CDs stielt. Sie enthalten die Rezeptur für ein neuartiges Gift, auf das es Amerikaner und Russen abgesehen haben. „Die Russen schicken einen Killer auf die Reise“, verrät der Autor.

Der Krimi „La Rue du Dragon“ ist im Verlag BoD erschienen und kostet 9,95 Euro.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben