Kultur

Moers: Sommerkonzerte vor historischer Kulisse

| Lesedauer: 3 Minuten
Freuen sich auf die Konzerte im Schlosshof (v.l.): Tanja Burger (Museum), Konrad Göke, Diana Finkele und Giovanni Malaponti.

Freuen sich auf die Konzerte im Schlosshof (v.l.): Tanja Burger (Museum), Konrad Göke, Diana Finkele und Giovanni Malaponti.

Foto: Volker Herold / FUNKE Foto Services

Moers.  Auch in diesem Jahr wird der Schlosshof zum Konzertsaal. Unter anderem mit Musik von den Comedian Harmonists. Und das aus einem bestimmten Grund.

Was im vergangenen Jahr als coronabedingtes Notfallprogramm entstand, soll in diesem Jahr ausgebaut werden. Das Ambiente gibt diesen Plan allemal her. Und so gibt es in diesem August wieder ein hochkarätiges Konzertprogramm im Schlosshof. Eingebettet sind die insgesamt sieben Sommerkonzerte zwischen dem 13. und dem 22. August in das laufende Festjahr: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland.

Entsprechend ist der musikalische Rahmen abgesteckt: Um zu mahnen und gleichzeitig zu unterhalten. Die „Comedian Harmonists 1934-2021“, ein Ensemble aus Opernchor-Sängern aus Krefeld und Wien, werden am Freitag, 13., am Samstag, 14., und am Sonntag, 15. August, ab jeweils 20 Uhr Titel aus dem letzten Konzert der Original Comedian Harmonists in München 1934 singen, kurz bevor die jüdischen Mitglieder des Ensembles aus ihrer Heimat vertrieben wurden. Am Freitag, 20. August, übernimmt das Berliner Swing Orchester „The Time Rag Department“ die Bühne im historischen Gemäuer und am Sonntag, 22. August, Sängerin Stella Louise Göke gemeinsam mit dem Sinti-und-Roma-Ensemble von Markus Reinhardt, Neffe des weltberühmten Jazz-Gitarristen Django Reinhardt, die unter dem provokativen Titel „Zigeunerschnitzel“ Operetten- und Schlagertitel darbieten.

Dazu gibt es am Sonntag, 15. August, und Sonntag, 22. August, jeweils um 11 Uhr zur Frühstückszeit Matinee- und Dankeschönkonzerte, mit denen Veranstalter Konrad Göke sowie Museumsleiterin Diana Finkele und Mitarbeiterin Tanja Burger vor allem Firmen und Institutionen, aber auch Mitbürgerinnen und Mitbürger auffordern möchten, Karten zu kaufen und an Menschen zu verschenken, die sich in den vergangenen Monaten in der Coronakrise verdient gemacht haben.

Die Sparkasse am Niederrhein machte am Dienstag als Sponsor vor, wie sich die Organisatoren das Dankeschön vorstellen. Sparkassen-Chef Giovanni Malaponti bestellte 50 Karten, die die Sparkasse an Pflegerinnen und Pfleger in Krankenhäusern und der Seniorenpflege verlosen möchten, die sich per Mail an veranstaltungen@sk-an.de anmelden können.

Regulär gibt es die Karten zum Preis von je 33 Euro, zuzüglich Vorverkaufsgebühren, bei MoersMarketing, Kirchstraße 27 a/b. Im Preis enthalten ist ein Imbiss, den das Restaurant Leonardo zu den Abend- und das Alte Landratsamt zu den Frühstückskonzerten bereitstellt.

Nach derzeitigem Stand sind zu den Konzerten 88 Zuschauer zugelassen. Bei Maximalbestuhlung sei das Doppelte möglich, sagte Diana Finkele am Dienstag. Man müsse die Coronaentwicklung und die Anpassungen der Landesverordnung abwarten, damit könne man aber arbeiten. Einzige Unwägbarkeit sei das Wetter, doch auch dafür werde es Lösungen geben, so Finkele: „Aber sicher ist: Es gibt kulturelles Leben!“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Moers und Umland

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben