Umwelt und Klima

Moers: Schüler übergeben Umwelt-Wünsche an den Bürgermeister

Mehrere hundert Schülerinnen und Schüler sind zum KliMo-Treff auf den Bahnhofsvorplatz gekommen.

Mehrere hundert Schülerinnen und Schüler sind zum KliMo-Treff auf den Bahnhofsvorplatz gekommen.

Foto: Arnulf Stoffel / FUNKE Foto Services

Moers.   KliMo-Treff: Die Stadt hat 2018 nach eigenen Angaben 201 Tonnen CO2 eingespart. Die Schüler haben klare Vorstellungen zum Umweltschutz.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Gemeinsam das Klima schützen: Erstmals hat der jährliche KliMo-Treff der Stadt Moers an diesem Freitag öffentlich stattgefunden. Fast 1.500 Schülerinnen und Schüler von weiterführenden Schulen nahmen an der Veranstaltung auf dem Bahnhofsvorplatz teil, wie die Pressestelle der Stadt Moers berichtet.

Klimaschutzmanager Giovanni Rumolo und Klaus Pelzer (ecoteam NRW) präsentierten die Rekordsummen des vergangen Jahres: An den Moerser Schulen und städtischen Kitas konnten demnach 2018 insgesamt 201 Tonnen CO2 und 78.000 Euro Energiekosten eingespart werden.

Schüler fordern insektenfreundliche Wiesen

Zudem haben die Schülerinnen und Schüler Bürgermeister Christoph Fleischhauer einen Brief mit Vorschlägen zu weiteren Klimaschutzmaßnahmen übergeben. So forderten die jungen Leute beispielsweise, die Schulen und weitere Bereiche in der Stadt mit insektenfreundlichen Wiesen auszustatten oder den öffentlichen Nahverkehr kostenlos und umweltgerechter zu gestalten. Zudem haben die jungen Leute Planungen zu CO2-neutralen Schulen entwickelt. Eine weitere Idee war die konsequente Vermeidung von Abfall in allen städtischen Bereichen. Bürgermeister Christoph Fleischhauer lobte das Engagement der jungen Leute und bedankte sich bei den Organisatoren vom Zentralen Gebäudemanagement der Stadt Moers und dem ecoteam NRW. Er hatte die jungen Leute in sein Büro eingeladen, um die Themen weiter zu diskutieren. Für die kommenden KliMo-Veranstaltungen in den nächsten Jahren schlug der Bürgermeister auch vor, die Erfolge wieder in der Öffentlichkeit und nicht nur in den Räumen der Schulen zu präsentieren.

Schulen und Tagesstätten werden vom ecoteam beraten

Zum Projekt: Auf Initiative des Zentralen Gebäudemanagements wurde ein Konzept für die Durchführung eines Klimaschutzprojekts an den städtischen Schulen und Kindertageseinrichtungen entwickelt. Ende 2012 wurde dann das Klimaschutzprojekt Moers, kurz KliMo, gegründet. Dabei sollen alle städtischen Schulen und Kindertagesstätten von dem externen Beratungsbüro ecoteam NRW beraten und unterstützt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben